Iskandar Safa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Iskandar Safa (* 1952 in Beirut) ist ein französischer Geschäftsmann libanesischer Herkunft.

Safas Familie sind maronitische Christen. Er studierte an der American University in Beirut. Während des libanesischen Bürgerkriegs wurde Safa durch Bauchschuss verwundet. Sein Vater erwarb sich Wohlstand durch Geschäfte in Saudi Arabien. Safas privates Vermögen wird auf 520 Mio. USD geschätzt, er gehört damit zu den 50 reichsten Personen arabischer Herkunft. Safas Hauptwohnsitze sind Paris sowie Mandelieu-La Napoule an der französischen Rivera.

1993 bis 2007 war er Eigentümer der französischen Werft CMN (Construction mécaniques de Normandie) über seine Holding Privinvest, die er zusammen mit seinem Bruder Akram Safa besaß. Nach der Übernahme von CMN konnte er Aufträge von der Emiratischen Marine über den Bau von sechs Kriegsschiffen für CMN einwerben. 2007 brachte er CMN in die Emiratische Holding Abu Dhabi Mar ein. Safa erhielt dafür über Privinvest einen 30%igen Gesellschafteranteil an Abu Dhabi Mar. Diese hat 2010 die Werften Howaldtswerke-Deutsche Werft, Nobiskrug sowie Anteile an ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) übernommen. Safa gilt als die treibende Kraft bei Abu Dhabi Mar.