Isla Tiburón

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tiburón
Tiburón vom Festland aus gesehen
Tiburón vom Festland aus gesehen
Gewässer Golf von Kalifornien
Geographische Lage 28° 58′ N, 112° 22′ W28.969166666667-112.361388888891450Koordinaten: 28° 58′ N, 112° 22′ W
Lage von Tiburón
Länge 52,8 km
Breite 30,7 km
Fläche 1200,93 km²
Höchste Erhebung Cerro San Miguel
1450 m
Einwohner (unbewohnt)
Hauptort (Tecomate)
Satellitenbild (Tiburón im Osten)
Satellitenbild (Tiburón im Osten)

Die Isla Tiburón, auch Isla del Tiburón (Seri: Tahéjöc), ist mit einer Fläche von knapp 1201 km² die größte Insel im Golf von Kalifornien und die größte Insel Mexikos. Die Insel gehört zum Bundesstaat Sonora und liegt etwa auf der Höhe von Hermosillo, Sonora.

Im Jahre 1957 wurden die Insel und die damals dort lebenden Seri-Indianer von dem deutschen Faltbootfahrer-Ehepaar Marianne und Herbert Rittlinger besucht. Heute ist Tiburón unbewohnt und seit 1963 ein Naturreservat (Tiburón bedeutet im Spanischen Haifisch).

Die frühere bzw. temporäre Seri-Siedlung Tecomate liegt im Norden der Insel in der Nähe einer Süßwasserquelle namens Pozo Hardy.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas G. Bowen: Seri prehistory: the archaeology of the central coast of Sonora, Mexico, Ausgabe 27 der Anthropological papers of the University of Arizona, Verlag University of Arizona Press, 1976, ISBN 0-8165-0358-3, 9780816503582, Seite 34

Literatur[Bearbeiten]

  • Herbert Rittlinger: Land der Lacandonen, Wiesbaden, F.A. Brockhaus 1959

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Isla Tiburón – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien