Júlio Prestes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Júlio Prestes

Júlio Prestes de Albuquerque (* 15. März 1882 in Itapetininga; † 9. Februar 1946 in São Paulo) war ein brasilianischer Politiker.

Ab 1926 war er Gouverneur des Bundesstaates São Paulo. Am 1. März 1930 wurde er zum Präsidenten Brasiliens gewählt. Júlio Prestes konnte sein Amt aber nie ausüben, da die Revolution vom Oktober 1930 seinen Vorgänger Washington Luís Pereira de Sousa durch einen Staatsstreich absetzte und die Staatsmacht am 3. November 1930 an Getúlio Dornelles Vargas übergab. Mit ihm endet die República Velha, die seit dem Sturz der Monarchie im Jahr 1889 bestand. Bis 1934 lebte er im Exil. Nach seiner Rückkehr widmete er sich seinem Landgut. Erst nach dem Sturz von Getúlio Vargas im Jahr 1945 und der politischen Liberalisierung kehrte er in die Politik zurück und war Mitgründer der União Democrática Nacional (UDN). Ein Jahr später starb er.

Vorgänger Amt Nachfolger
Washington Luís Pereira de Sousa Präsident von Brasilien
Gewählt 1930, konnte Amt nicht antreten
Getúlio Dornelles Vargas