Jack Davis (Schriftsteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jack Davis (* 14. März, 1917 in Yarloop, Western Australia; † 17. März, 2000 in Fremantle)[1] war ein wichtiger australischer Dramatiker und Dichter.[2] Er war selbst ein Aborigine vom Stamm der Noongar.[3] Davis setzte sich für die Rechte der Ureinwohner ein und viele seiner Werke beschäftigten sich mit den Erfahrungen der Aborigines.[4] Er wurde als der ausgezeichnete Aborigine-Dichter des 20. Jahrhunderts bezeichnet und viele seiner Dramen stehen auf dem Lehrplan australischer Schulen.

Werke[Bearbeiten]

Dramen[Bearbeiten]

  • The Steal and the Stone (1972)
  • Kullark (1978)
  • The Dreamers (1983)
  • No Sugar (1985)
  • Honey Spot (1985)
  • Moorli and the Leprechaun (1986)
  • Barungin (Smell the Wind) (1988)
  • Plays from Black Australia (1989)
  • In Our Town (1990)
  • Rainmaker (1990)
  • Widjarti (1990)

Poesie[Bearbeiten]

  • The First-born and other poems (1970)
  • Jagardoo : Poems from Aboriginal Australia (1978)
  • John Pat and Other Poems (1988)
  • Black Life : poems (1992)

sonstige[Bearbeiten]

  • Jack Davis : A life-story (1988)
  • A Boy's Life (1991)
  • Paperbark : A Collection of Black Australian Writings (1992)

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. http://www.ausstage.edu.au/indexdrilldown.jsp?xcid=59&f_contrib_id=144
  2. Macquarie PEN Anthology of Aboriginal Literature. Anita Heiss & Peter Minter, eds. Crows Nest, NSW. Allen & Unwin / Macquarie University. 2008. World Literature Today, Shon Arieh-Lerer.
  3. Continuum Companion to 20th Century Theatre, Colin Chambers. Seite 195
  4. Blacklines: contemporary critical writing by indigenous Australians, Ian Anderson (Seite 96)