Jacques Rozier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacques Rozier (* 10. November 1926 in Paris) ist ein französischer Filmregisseur. Nach einem Studium an der Filmhochschule IDHEC begann er Ende der 1950er Jahre mit der Filmarbeit. Sein erster langer Spielfilm Adieu Philippine wurde 1960 gedreht und kam erst zwei Jahre später in die Kinos. Er gilt als einer der Schlüsselfilme der Nouvelle Vague. Rozier machte nur wenige Filme und einige Fernsehfilme, für die ihm immer nur sehr geringe Mittel zur Verfügung standen.

Filmographie[Bearbeiten]

B=Drehbuch, P=Produktion, R=Regie

  • 1947: Les trafiquants de la mer
  • 1960: Adieu, Philippine - (R, B)
  • 1973: Du côté d'Orouët
  • 1975: Die Schiffbrüchigen der Schildkröteninsel (Les Naufragés de l'île de la Tortue) - (R, P, B)
  • 1981-83: Frevel - (B)
  • 1986: Maine Océan Express - (R, B)
  • 2001: Fifi Martingale
  • 2007: Le Perroquet bleu

Literatur[Bearbeiten]

  • Emmanuel Burdeau (ed.): Jacques Rozier. Paris 2001.

Weblinks[Bearbeiten]