Jacques d’Albon, seigneur de Saint-André

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jacques d'Albon

Jacques d'Albon, seigneur de Saint-André, Marquis de Fronsac (* um 1505; † 19. Dezember 1562 in der Schlacht bei Dreux) war Marschall von Frankreich, der sich in den Kriegen gegen die Spanier und in den Religionskriegen auszeichnete.

Leben[Bearbeiten]

Nachdem er sich in den Kriegen gegen Spanien ausgezeichnet hatte, wurde er vom französischen König Heinrich II. 1547 zum Marschall von Frankreich und Gouverneur von Lyon ernannt.

1557 wurde er in Saint-Quentin gefangengenommen, jedoch noch rechtzeitig freigelassen, um an den Verhandlungen teilnehmen zu können, die 1559 zum Frieden von Cateau-Cambrésis zwischen König Heinrich II. und König Philipp II. führten.

Im April 1561 formte er ein Triumvirat mit Anne de Montmorency und François de Lorraine, duc de Guise gegen die Hugenotten und die regierende Königin Katharina von Medici. Er führte damit den Ausbruch der Religionskriege herbei.

Er fiel 1562 in der Schlacht bei Dreux.

Literatur[Bearbeiten]

  • Pierre de Bourdeille, seigneur de Brantôme: Oeuvres complètes du seigneur de Brantôme, accompagnées de remarques historiques et critiques. Band 3. Foucault, Paris 1823, S. 382–396 (PDF; 18,5 MB).
  • Lucien Romier: La carrière d’un favori. Jacques d’Albon de Saint-André, maréchal de France (1512-1562). Perrin, Paris 1909.