Jahanara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jahanara Begum (* 2. April 1614; † 16. September 1681) war die älteste überlebende Tochter des Großmoguls von Indien Shah Jahan (Prinz Khurram) und seiner Lieblingsfrau Mumtaz Mahal. Deren Vater Asaf Khan war Wesir bei Jahangir und ebnete ihrem Gatten beim Tod Jahangirs den Weg zum Thron.

Jahanara, Darstellung um 1635

Jahanara übernahm nach dem frühen Tod ihrer Mutter die Rolle der ersten Dame bei Hofe. Ihr Vater liebte sie sehr und stattete sie reichlich mit Einkünften aus. Sie war großzügige Mäzenin der Künste, stiftete mehrere Moscheen, ließ Gärten, Pavillons und Häuser bauen und war selbst eine geschätzte Dichterin. Es ist davon auszugehen, dass sie großen Einfluss auf die künstlerische Gestaltung des Taj Mahals nahm, dem Grabmal ihrer Mutter.

Jahanara war am Hofe ihres Vaters sehr geachtet, hatte großen Einfluss auf ihn und genoss relativ große Freiheiten, wenn er auch das Heiratsverbot für Mogulprinzessinen, welches Akbar erlassen hatte, nicht aufhob, obwohl es Hinweise gibt, dass Jahanara gerne geheiratet hätte. Es gibt Hinweise auf Romanzen in ihrem Leben, welche jedoch entdeckt und rücksichtslos beendet wurden.

Jahanara unterstützte ihren ältesten Bruder Dara Shikoh beim Ringen um den Thron. Dieser wurde jedoch vom jüngeren Aurangzeb besiegt und ermordet. Dara Shikoh hatte ihr versprochen, das Heiratsverbot aufzuheben, wenn er den Thron erringen würde.

Aurangzeb setzte seinen Vater gefangen und Jahanara pflegte ihren Vater bis zu dessen Tod. Nach dem Tod Shah Jahans versiegen die Quellen zu Jahanara; vermutlich wurde sie von ihrem fanatisch-religiösen Bruder Aurangzeb aus dem Weg geschafft und er bemächtigte sich ihres beachtlichen Vermögens (gesichert). Mit Aurangzeb setzte der Niedergang der Mogulkunst ein.

Literatur[Bearbeiten]

  • W.E. Begley, Taj Mahal, the Illumined Tomb. The Aga Khan Programm for Islamic Architecture, 1989, ISBN 0-295-96944-X
  • Ellison Banks Findley, Nur Jahan, Empress of Mughal India, Oxford University Press, 1993, ISBN 0-19-507488-2
  • Stephen P. Blake, Shahjahanabad, The Sovereign City in Mughal India 1639–1739 (Cambridge University Press 1991), ISBN 0-521-52299-4