James P. Hogan (Regisseur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Patrick Hogan (* 21. September 1890 in Lowell, Massachusetts; † 4. November 1943 in North Hollywood, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Filmregisseur.

Hogan war sowohl als Regisseur wie auch (seltener) als Drehbuchautor oder Schauspieler tätig.

Leben[Bearbeiten]

James P. Hogan war seit 1920 auf Empfehlung seiner früheren Arbeitgeber Douglas Fairbanks Sr. und Allan Dwan als Regisseur tätig. Der Hauptteil seiner Werke gehört noch zur Stummfilmzeit. Zwischen 1931 und 1936 verlegte er sich mehr auf das Schreiben von Drehbüchern. 1936 kehrte er als Regisseur in die B unit der Filmgesellschaft Paramount zurück. Hier verfilmte er unter anderem die Serie Bulldog Drummond. Ab 1940 drehte er bei Columbia die geheimnisvolle Serie Ellery Queen.

Hogan starb 1943 an einem Herzanfall. Die oft als seine besten Arbeiten bezeichneten Filme The Strange Death of Adolph Hitler und der Horrorfilm Mad Ghoul, beide entstanden 1943, wurden erst nach seinem Tode uraufgeführt.

In den Angaben zu seinen Filmen wurde James P. Hogan auch manchmal als James Hogan oder James Patrick Hogan bezeichnet.

Filmographie[Bearbeiten]

Werke als Regisseur[Bearbeiten]

  • 1920: The Little Grey Mouse
  • 1920: The Skywayman
  • 1921: Bare Knuckles
  • 1922: Where's My Wandering Boy Tonight?
  • 1924: Black Lightning
  • 1924: Unmarried Wives
  • 1925: S.O.S. Perils of the Sea
  • 1925: My Lady's Lips
  • 1925: The Bandit's Baby
  • 1925: Jimmie's Millions (auch als Jimmy's Millions)
  • 1925: The Mansion of Aching Hearts
  • 1925: Women and Gold
  • 1925: Capital Punishment
  • 1926: Flaming Fury
  • 1926: The Isle of Retribution
  • 1926: The King of the Turf
  • 1926: Steel Preferred
  • 1927: Finnegan's Ball
  • 1927: Mountains of Manhattan
  • 1927: The Silent Avenger
  • 1927: The Final Extra
  • 1928: Code of the Air
  • 1928: The Border Patrol
  • 1928: Burning Bridges
  • 1928: Hearts of Men
  • 1928: The Broken Mask
  • 1928: Top Sergeant Mulligan
  • 1931: The Sheriff's Secret (als James Hogan)
  • 1932: The Seventh Commandment (auch als The 7th Commandment und als Sins of Love)
  • 1934: Paradise Valley
  • 1935: Life Returns
  • 1936: Arizona Mahoney (auch als Arizona Thunderbolt und als Bad Men of Arizona)
  • 1936: The Accusing Finger (als James Hogan)
  • 1936: The Arizona Raiders (1951 wiederaufgeführt als Bad Men of Arizona)
  • 1936: Desert Gold (als James Hogan)
  • 1937: Ebb Tide (mit Oskar Homolka, Ray Milland und Frances Farmer)
  • 1937: The Last Train from Madrid
  • 1937: Bulldog Drummond Escapes (als James Hogan, Titel auch als Bulldog Drummond's Escape)
  • 1938: Sons of the Legion
  • 1938: The Texans (mit Randolph Scott und Joan Bennett)
  • 1938: Bulldog Drummond's Peril
  • 1938: Scandal Street
  • 1939: $1000 a Touchdown
  • 1939: Bulldog Drummond's Bride
  • 1939: Grand Jury Secrets
  • 1939: Bulldog Drummond's Secret Police (als James Hogan)
  • 1939: Arrest Bulldog Drummond
  • 1940: The Texas Rangers Ride Again (als James Hogan)
  • 1940: Queen of the Mob
  • 1940: The Farmer's Daughter
  • 1941: Ellery Queen and the Murder Ring (auch als The Murder Ring)
  • 1941: Ellery Queen and the Perfect Crime (auch als The Perfect Crime)
  • 1941: Power Dive
  • 1941: Ellery Queen's Penthouse Mystery
  • 1942: Enemy Agents Meet Ellery Queen (auch als The Lido Mystery)
  • 1942: A Desperate Chance for Ellery Queen (auch als A Desperate Chance)
  • 1942: A Close Call for Ellery Queen (auch als A Close Call)
  • 1943: The Mad Ghoul
  • 1943: The Strange Death of Adolf Hitler (als James Hogan)
  • 1943: No Place for a Lady (als James Hogan)

Werke als Drehbuchautor[Bearbeiten]

  • 1920: The Little Grey Mouse
  • 1925: Women and Gold
  • 1931: The Sheriff's Secret (als James Hogan)
  • 1935: Life Returns
  • 1937: Westbound Mail
  • 1944: Gypsy Wildcat (Drehbuch als James Hogan)

Werke als Schauspieler[Bearbeiten]

  • 1924: Black Lightning
  • 1927: Mountains of Manhattan
  • 1938: Swing That Cheer
  • 1939: Disputed Passage
  • 1939: $1000 a Touchdown

Weblinks[Bearbeiten]