Jane McCrea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
John Vanderlyns Gemälde Der Tod der Jane McCrea (1804)

Jane McCrea (auch Jane McCrae, * unsicher: 1752; † 27. Juli 1777 in Fort Edward, New York, Kolonie des Königreichs Großbritannien) war eine Loyalistin während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges. Ihr Tod von der Hand indianischer Kämpfer, die den Saratoga-Feldzug des britischen Generals John Burgoyne begleiteten, wurde ein motivierendes Ereignis für die Rebellen.

McCrea wurde als eines der jüngeren Kinder in der großen Familie des protestantischen Pfarrers James McCrea in New Jersey geboren. Die McCrea-Familie illustrierte eine der Schwierigkeiten, die durch den Krieg hervorgerufen wurden. Seit ihr Vater tot war, lebte sie mit ihrem Bruder John in Saratoga (New York). Sie war mit David Jones verlobt. Als der Krieg begann, dienten zwei ihrer Brüder bei den amerikanischen Streitkräften, während ihr Verlobter mit den anderen Loyalisten nach Kanada floh. Als sich Burgoynes Expedition Albany näherte, tat Oberst John McCrea seine Pflicht mit einem Regiment der Miliz von Albany County. Ihr Verlobter Jones diente als Leutnant in einer der Loyalisten-Milizen, die Burgoyne begleiteten, und war nach dessen Einnahme in Fort Ticonderoga stationiert. Jane McCrea verließ das Haus ihres Bruders, um zu ihrem Verlobten zu gelangen.

Sie hatte das Dorf um das alte Fort Edward erreicht, der Krieg aber auch. Sie hielt sich im Haus von Frau McNeil, einer anderen Loyalistin und Cousine des britischen Generals Simon Fraser auf. Am Morgen des 27. Juli 1777 überfiel eine Gruppe Indianer, die mit den vorrückenden britischen Truppen kamen, die Randbezirke des Ortes. Jane McCrea und Frau McNeil wurden als Geiseln genommen. Als sich die Indianer zurückzogen, wurden McCrea und McNeil getrennt. Frau McNeil kam zu ihrem Cousin, aber entdeckte zu ihrem Entsetzen, dass ein Indianer Jane McCreas Skalp trug.

Es gibt widersprüchliche Berichte von ihrem Tod. Die traditionelle Version sagt, dass zwei Kämpfer sich um sie wegen der erwarteten Belohnung stritten und dass einer von beiden sie mit seinem Tomahawk tötete, um den Streit beizulegen. Eine andere Version sagt, dass sie von einer Kugel der sich aus Fort Edward zurückziehenden amerikanischen Nachhut getötet wurde. Diese zweite Version wurde von dem Kämpfer erzählt, der ihren Skalp trug, als er von General Fraser befragt wurde, um einer Verfolgung zu entgehen.

Ihr Tod und der anderer bei ähnlichen Überfällen regte einigen Widerstand gegen Burgoynes Invasion an, die zu seiner Niederlage in der Schlacht von Saratoga führte. Der Effekt verstärkte sich später noch, als Berichte über den Vorfall propagandistisch benutzt wurden, um während des Krieges Sympathien für die Rebellen zu wecken, insbesondere für die Sullivan-Expedition 1779. Die Geschichte wurde Teil der amerikanischen Folklore, als James Fenimore Cooper einige ähnliche Ereignisse in seinem Roman „Der letzte Mohikaner“ beschrieb.

David Jones heiratete niemals und lebte später in Kanada mit den United Empire Loyalists. Der Ort, an dem Jane starb, 5 km südlich von Fort Edward, ist durch ein Monument markiert. 1852 wurde ihr Leichnam auf den Unionsfriedhof in Fort Edward umgebettet.