Jane Siberry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jane Siberry 2006

Jane Siberry (* 12. Oktober 1955 in Toronto, Ontario), von Juni 2006 bis November 2009 unter ihrem Künstlernamen Issa tätig[1] ist eine kanadische Pop- und Folksängerin und Songwriterin. Sie wurde in den 80er-Jahren mit ihren New Wave-Hits wie Mimi on the Beach oder I Muse Aloud bekannt. Zum Soundtrack des Filmes Das Glücksprinzip trug sie den Song Calling All Angels bei.

Seit 2003 hat sie kein neues Album mehr veröffentlicht, sondern bietet ihre Songs im Internet zum Herunterladen an, wobei der Kunde den Preis selbst bestimmen kann. [2]

Quellen[Bearbeiten]

  1. The New York Times, 14. Dezember 2009: Back to Her Roots, and Playing Up Her Connections
  2. Siehe hier

Diskografie (Alben)[Bearbeiten]

  • Jane Siberry, 1981
  • No Borders Here, 1984
  • The Speckless Sky, 1985
  • The Walking, 1987
  • Bound By the Beauty, 1989
  • Summer in the Yukon, 1992 (Kompilation)
  • A Collection 1984–1989, 1992 (Kompilation)
  • When I Was a Boy, 1993
  • Maria, 1995
  • Teenager, 1996
  • A Day in the Life, 1997
  • Child: Music for the Christmas Season, 1997
  • Lips: Music for Saying It, 1999
  • Tree: Music for Films and Forests, 1999
  • Hush, 2000
  • City, 2001
  • Love is Everything: The Jane Siberry Anthology, 2002
  • Shushan the Palace: Hymns of Earth, 2003
  • Dragon Dreams, 2008
  • With what shall I keep warm?, 2009

Weblinks[Bearbeiten]