Janjanbureh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Ort Janjanbureh, für den Verwaltungsdistrik siehe Janjanbureh (Distrikt) und für die Insel siehe Janjanbureh Island
Janjanbureh
Eine Straße in Janjanbureh
Eine Straße in Janjanbureh
13.536111111111-14.761111111111Koordinaten: 13° 32′ N, 14° 46′ W
Karte: Gambia
marker
Region: Central River
Distrikt: Janjanbureh
Gründung: 1832o2
Einwohner: 3998 (2013)

EW3

Klimadiagramm für Janjanbureh
Klimadiagramm für Janjanbureh

Janjanbureh (Schreibvarianten: Jangjangbureh, Janjangbureh oder Janjangbure; früher Georgetown) ist Sitz der Verwaltungseinheit Central River Region im westafrikanischen Staat Gambia.

Nach einer Berechnung für das Jahr 2013 leben dort etwa 3998 Einwohner, das Ergebnis der letzten veröffentlichten Volkszählung von 1993 betrug 2813.[1]

Geographie[Bearbeiten]

Janjanbureh liegt auf der Insel Janjanbureh Island im Gambia-Strom am nördlichen Rand der Insel und ist Hauptstadt der Verwaltungseinheit Central River Region, sie bildet einen eigenen Distrikt Janjanbureh. Sie liegt im zentralem Gambia, 283 Kilometer flussaufwärts von der Hauptstadt Banjul entfernt und ist ungefähr elf Kilometer lang und zweieinhalb Kilometer breit.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Insel, auf der sich heute die Stadt befindet, wurde 1823 vom Kapitän Alexander Grant von der Royal African Corps in Besitz genommen, um dort die Niederlassung Fort George für freigelassene Sklaven zu gründen. Die Insel wurde zu Ehren des Generalgouverneurs von Britisch-Westafrika, Sir Charles MacCarthy (1814–24) in MacCarthy Island umbenannt. MacCarthy selber war ein Kämpfer gegen den Sklavenhandel.

In den 1830er entwickelte sich aufgrund der günstigen Lage um die Wesleyanische Mission ein Umschlagsplatz für Erdnüsse, Reis und andere Agrarprodukte, diese wurden dann weiter flussabwärts nach Banjul verschifft. Durch den regen Handel daraus entstand die Stadt, die zu Ehren König Georg IV. Georgetown genannt wurde.

1995 wurde die Stadt in Janjanbureh umbenannt. Ebenso wurde im Rahmen der Afrikanisierung die Insel MacCarthy Island in Janjanbureh Island umbenannt.

Verkehr[Bearbeiten]

Am nördlichen Ufer der Insel liegt die Fährverbindung Janjanbureh–Lamin Koto.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Janjanbureh auf bevoelkerungsstatistik.de (online nicht mehr erreichbar, letzter Zugriff Mai 2013)

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Baur: Senegal, Gambia: Senegambia und den Bijagos-Archipel mit diesem praktischen Urlaubshandbuch entdecken, erleben und genießen. Reise-Know-How-Verlag Rump, Bielefeld 2002, ISBN 3-8317-1112-7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Janjanbureh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien