Janus Recognition Toolkit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Janus Recognition Toolkit
Maintainer Christian Fügen und Florian Metze
Aktuelle Version V5.0 P014
Programmier­sprache C, Tcl

Das Janus Recognition Toolkit (kurz: JRTk) ist ein Spracherkennungstoolkit, das von den Interactive Systems Laboratories der Carnegie Mellon University und des Karlsruher Institut für Technologie entwickelt wird. Es kann zur Forschung und zur Anwendungsentwicklung genutzt werden und ist Teil des JANUS Sprach-zu-Sprach Übersetzungssystems.[1]

Janus bietet Tcl/Tk Programmierschnittstellen an. Es wurde objektorientiert implementiert und ist nicht eine Menge von vorkompilierten Bibliotheken, sondern eine programmierbare Shell.

Seit Version 5 beinhaltet das JRTk den Ibis-Dekoder. Er ist in der Lage, linguistisches Wissen schon zu einem frühen Zeitpunkt in die Übersetzung einfließen zu lassen. Es ist mit ihm möglich in einem Durchgang zu dekodieren. Dazu wird ein statistisches N-Gramm-Sprachmodell benutzt sowie Kontextfreie Grammatiken. Allerdings ist die Erzeugung von Sprachmodellen nicht teil des JRTk. Der Ibis-Decoder kann allerdings Sprachmodelle im standardisierten ARPA Language Model File Format einlesen.

Das JRTk benutzt Hidden Markov Modelle für das akustische Modell und stellt viele Techniken zur akustischen Vorverarbeitung, zum Trainieren des akustischen Modells sowie zum Dekodieren von Sprache bereit.

Das JRTk wurde von den Interactive System Labs für verschiedene Projekte benutzt:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Janus Recognition Toolkit. Abgerufen am 23. Oktober 2013.
  2. Lori Lamel, Sandrine Courcinous, Julien Despres, Jean-Luc Gauvain, Yvan Josse, Kevin Kilgour, Florian Kraft2, Viet Bac Le; Hermann Ney, Markus Nußbaum-Thom, Ilya Oparin, Tim Schlippe, Ralf Schlüter, Tanja Schultz, Thiago Fraga da Silva, Sebastian Stüker, Martin Sundermeyer, Bianca Vieru, Ngoc Thang Vu, Alexander Waibel, Cecile Woehrling: Speech Recognition for Machine Translation in Quaero. Abgerufen am 23. Oktober 2013 (PDF; 239 kB).
  3. Michael Finke, Petra Geutner, Hermann Hild, Thomas Kemp, Klaus Ries, Martin Westphal: THE KARLSRUHE-VERBMOBIL SPEECH RECOGNITION ENGINE. Abgerufen am 23. Oktober 2013 (PDF; 134 kB).