Jean-Bernard Pouy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean-Bernard Pouy (2007)

Jean-Bernard Pouy (* 2. Januar 1946 in Paris) ist ein französischer Schriftsteller.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Pouy wurde mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet und schreibt unter anderem für die Série Noire im französischen Fernsehen. Für den Roman La vie duraille benutzte er das Kollektivypseudonym J. B. Nacray.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • La Vie Duraille. Fleuve Noir, Paris 1997, ISBN 2-265-06195-6 (EA Paris 1985)
    • deutsche Übersetzung: Machtspiele (rororo Thriller). Rowohlt, Reinbek 1990, ISBN 3-499-42961-6 (übersetzt von Stefan Linster)
  • La Belle de Fontenay. Gallimard, Paris 1999, ISBN 2-07-040840-X (EA Paris 1992)
    • deutsche Übersetzung: Die Schöne von Fontenay. Distel Literaturverlag, Heilbronn 2001, ISBN 3-923208-48-0 (übersetzt von Stefan Linster).
  • Larchmütz 5632. Gallimard, Paris 11999, ISBN 2-07-041711-5.
    • deutsche Übersetzung: Larchmütz 5632. Distel Literaturverlag, Heilbronn 2001, ISBN 3-923208-45-6 (übersetzt von Barbara Neeb und Stefan Linster).
  • H4blues. Gallimard, Paris 2003, ISBN 2-07-042629-7.
    • deutsche Übersetzung: H4Blues. Distel Literaturverlag, Heilbronn 2004, ISBN 3-923208-73-1 (übersetzt von Stefan Linster).

Filmographie[Bearbeiten]

  • 1987: Die Strich-Academy (Les keufs)
  • 1994: Flucht nach Biarritz (Arrêt d’urgence)
  • 2006: Renaissance

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. dahinter verbergen sich neben Jean-Bernard Pouy auch Daniel Pennac und Patrick Raynal.

Weblinks[Bearbeiten]