Jean Daniel Braun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Daniel Braun (* vor 1728; † um 1740) war ein französischer Flötist und Komponist.

Lebensdaten und Vita von Jean Daniel Braun sind weitgehend unbekannt. Er war in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts Mitglied der herzoglichen Kapelle in Épernon, damaliger Herzog war Louis Antoine de Pardaillan de Gondrin (1707–1743). Da manche seiner Werke statt Flöte auch Fagott als Alternative vorsehen, spielte Braun wahrscheinlich beide Instrumente.

Zwischen 1728 und 1740 wurden mehrere seiner Werke in Paris gedruckt, darunter 4 Bücher mit Sonaten für Querflöte und Basso continuo (opp. 1, 5, 7 und eines ohne Opuszahl). Erhalten sind ferner u.a. Sonates en trio für Querflöten, Violinen oder Oboen und Continuo (op. 3) sowie Sonaten für zwei Flöten ohne Bass (op. 4). Die Autorschaft an einem Braun zugeschriebenen Flötenkonzert D-Dur ist unsicher, ebenso diejenige an den (stark an ähnliche Werke von Johann Joachim Quantz gemahnenden) 8 Capricen für Flöte ohne Bass.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]