Jean Delannoy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean Delannoy in den 2000er Jahren

Jean Delannoy (* 12. Januar 1908 in Noisy-le-Sec; † 18. Juni 2008 in Guainville[1]) war ein französischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Seine Eltern stammten aus der Haute-Normandie, Delannoy selbst wurde in dem Pariser Vorort Noisy-le-Sec geboren und war der Nachfahre von Hugenotten, die De la Noye und später Delano hießen.

Während seiner Studienzeit in Paris begann Delannoy, in Stummfilmen mitzuspielen. Er arbeitete schließlich für Paramount, wo er sich zum Cutter hocharbeitete. 1934 bildete seine erste Regiearbeit den Grundstein für seine Karriere, in der er auch als Drehbuchautor tätig war. 1946 wurde sein Film Und es ward Licht als einer von elf Filmen in Cannes mit dem Grand Prix ausgezeichnet; 1960 erhielt Kommissar Maigret stellt eine Falle eine Nominierung für den British Film Academy Award.

Zu seinen ersten großen Erfolgen gehörten Der Oberst des Kaisers (1942) und Der ewige Bann (1943). Nach Filmen wie Und es ward Licht (1946), Das Spiel ist aus (1947; nach Sartre) und Kommissar Maigret stellt eine Falle (1958) folgten intellektuell anspruchsvolle Filme, bis er sich 1976 dem Fernsehen zuwandte. Danach folgte eine Reihe von Filmen, die das Leben von Heiligen schilderten: Bernadette – Das Wunder von Lourdes (1988), La Passion de Bernadette (1990) und Maria von Nazareth (1995).

1986 erhielt Jean Delannoy einen Ehrencésar.

Filme (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1939: Die Spielhölle von Macao (Macao, l’enfer du jeu)
  • 1941: Im Fieber der Liebe (Fièvres)
  • 1942: Der Oberst des Kaisers (Pontcarral, colonel de l’empire)
  • 1943: Der ewige Bann (L’éternel retour)
  • 1944: Ritter der Nacht (Le bossu)
  • 1945: Schatten über ein Frauenherz (Le part de l’ombre) (+ Drehbuch)
  • 1946: Und es ward Licht (La symphonie pastorale) (+ Drehbuch)
  • 1947: Das Spiel ist aus (Les jeux sont faits) (+ Drehbuch)
  • 1948: Treffpunkt Rio (Aux yeux du souvenir) (+ Drehbuch)
  • 1949: Das Geheimnis von Mayerling (Le secret de Mayerling) (+ Drehbuch)
  • 1950: Gott braucht Menschen (Dieu a besoin des hommes)
  • 1951: Hafengasse 5 (Le garçon sauvage)
  • 1952: Geständnis einer Nacht (La minute de vérité) (+ Drehbuch)
  • 1954: Liebe, Frauen und Soldaten (Destinées)
  • 1954: Dürfen Frauen so sein? (Secrets d’alcôve) (+ Drehbuch)
  • 1954: Menschen am Trapez
  • 1955: Wie verlorene Hunde (Chiens perdus sans collier) (+ Drehbuch)
  • 1956: Der Liebesroman einer Königin (Marie Antoinette reine de France) (+ Drehbuch)
  • 1956: Der Glöckner von Notre Dame
  • 1958: Maigret kennt kein Erbarmen (Maigret et l’affaire Saint-Fiacre) (+ Drehbuch)
  • 1958: Kommissar Maigret stellt eine Falle (Maigret tend un piège)
  • 1959: Die Schenke der Verlockung (Ginguette)
  • 1960: Ein Herr ohne Kleingeld (Le Baron de l'Écluse) (+ Drehbuch)
  • 1960: Die Französin und die Liebe, Episode: « L'Adolescence »
  • 1960: Die Prinzessin von Cleve (La princesse de Clèves) (+ Drehbuch)
  • 1961: Hinter fremden Fenstern (Le rendez-vous) (+ Drehbuch)
  • 1967: Kaiserliche Venus (Vénus impériale) (+Drehbuch)
  • 1964: Heimliche Freundschaften
  • 1965: Sie werden lästig, mein Herr (Le majordome)
  • 1966: Die italienische Geliebte (Les sultans) (+ Drehbuch)
  • 1967: Action Man (Le soleil des voyous) (+ Drehbuch)
  • 1970: Der Mann mit der Torpedohaut (La peau de torpédo) (+ Drehbuch)
  • 1972: Nur eine Frage der Zeit (Pas folle, la guêpe)
  • 1976: Könige sterben einsam (Le jeune homme et le lion) (TV-Vierteiler)
  • 1981: Bruder Martin (Frère Martin) (+ Drehbuch)
  • 1987: Indras Rache (Tout est dans la fin) (+ Drehbuch)
  • 1989: Bernadette (La Passion de Bernadette) (+ Drehbuch)
  • 1990: Codename: Gorilla (Le gorille compte ses abbatis)
  • 1995: Maria von Nazaret (Marie de Nazareth)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Regisseur Jean Delannoy gestorben

Weblinks[Bearbeiten]