Joey Bishop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joey Bishop (* 3. Februar 1918 in New York City als Joseph Abraham Gottlieb; † 17. Oktober 2007 in Newport Beach, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Sänger, Schauspieler und Showmaster.

Mitgliedschaft im Rat Pack[Bearbeiten]

Joey Bishop wurde 1918 als Joseph Abraham Gottlieb in der New Yorker Bronx geboren. 1952 traf er den amerikanischen Sänger und Schauspieler Frank Sinatra und unterstützte ihn in der Folge bei mehreren seiner Auftritte im Club „Copacabana“ in New York. Beide wurden enge Freunde und traten zusammen mit den anderen Rat-Pack-Mitgliedern Sammy Davis Jr., Dean Martin und Peter Lawford bei ihren Shows in Las Vegas und in den Filmen des Rat Pack wie Ocean’s Eleven (1960) oder Sergeants 3 (1962) auf. Bishop, der bis zu dessen Lebensende ein Freund von Frank Sinatra war, war eine der wenigen Personen aus dessen Umfeld, der ihn mit bestimmten Dingen aufziehen konnte und auch ungeschoren davonkam. In diesem Zusammenhang ist das folgende Zitat von Bishop berühmt geworden:

Zitat Joey Bishops über Frank Sinatra: “Mr Sinatra will now speak of some of the good things the Mafia has done.” („Herr Sinatra wird nun über einige der guten Dinge sprechen, die die Mafia getan hat.“)

Tätigkeiten neben dem Rat Pack[Bearbeiten]

Von 1958 bis 1960 war Bishop Stammgast in der TV-Quizshow „Keep Talking“.

Danach spielte er insgesamt 4 Jahre in seiner eigenen Sitcom „The Joey Bishop Show“ den Gastgeber einer fiktiven Talkshow. „The Joey Bishop Show“ lief von 1961 bis 1964 auf dem amerikanischen Sender NBC und von 1964 bis 1965 auf dem Sender CBS.

Die Erfahrung aus der „The Joey Bishop Show“ und seine bekannte Fähigkeit zur Improvisation halfen Bishop eine Karriere als realer Gastgeber einer Talkshow zu starten. Zuerst war er in den 1960er Jahren als dauerhafter zweiter Gastgeber neben Jack Paar aktiv, bevor er insgesamt 207 Mal (Rekord) Johnny Carson in dessen legendärer Talkshow ersetzte.

Von 1967 bis 1969 moderierte Bishop beim Fernsehsender „ABC“ seine eigene Talkshow, die ebenfalls „The Joey Bishop Show“ hieß.

Neben seiner schauspielerischen Tätigkeit begann Bishop im Jahr 1981 am Broadway in New York das Theaterspielen. Sein erstes Stück hieß „Sugar Babies“ – ein Musical, das eine Verbindung zum Karrierebeginn von Bishop darstellte.

Die letzten Jahre[Bearbeiten]

Seinen letzten Filmauftritt hatte Joey Bishop im Jahre 1996 im Film „Mad Dog Time“, bei dem sein Sohn Larry Regie führte. Allerdings wurde Bishop nicht namentlich als Darsteller genannt.

Am 20. September 1999 verstarb die Frau von Joey Bishop, Sylvia Ruzga, nach langer Krankheit an Lungenkrebs.

Joey Bishop starb im Oktober 2007 im Alter von 89 Jahren in seinem Haus in Newport Beach.[1]

Nach Joey Bishops und Lauren Bacalls Tod ist Shirley MacLaine das letzte noch lebende Mitglied des Rat Pack.

Auswahl seiner Filme[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. “Comedian Joey Bishop, last of Frank Sinatra's Rat Pack, dead at 89”, International Herald Tribune, 18. Oktober 2007

Weblinks[Bearbeiten]