Johann Christian Joseph (Pfalz-Sulzbach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Christian Joseph (* 23. Januar 1700 in Sulzbach; † 20. Juli 1733 in Sulzbach) war Pfalzgraf-Herzog von Pfalz-Sulzbach sowie Markgraf von Bergen op Zoom.

Leben[Bearbeiten]

Der zweite Sohn von Pfalzgraf Theodor Eustach von Pfalz-Sulzbach (1659–1732) und Prinzessin Eleonore Maria Amalia von Hessen-Rheinfels (1675–1720) und Bruder von Joseph Karl von Pfalz-Sulzbach und der Äbtissin Franziska Christine von Pfalz-Sulzbach entstammte einer Nebenlinie des Hauses Pfalz-Zweibrücken, das seit 1685 die direkte Anwartschaft auf die pfälzische Kurwürde innehatte.

Nach der Thronbesteigung des Pfälzer Kurfürsten Karl Philipp aus jener Neuburger Linie zeichnete sich das Ende dieses Familienzweiges ab. Weder Karl Philipp noch einer seiner vielen Brüder hatten einen legitimen männlichen Erben hervorgebracht, der das kurfürstliche Erbe hätte antreten können. Damit war um 1716 bereits klar, dass die Herzöge von Sulzbach die Pfälzer Kurwürde erben würden. Johann Christan stand in der Nachfolge nach seinem älteren Bruder Joseph Karl von Pfalz-Sulzbach. Damit war die Thronfolge außer Reichweite, bis sein Bruder 1729 ohne männlichen Erben starb und er zum Erbprinz der Kurpfalz wurde.

Ehen und Nachkommen[Bearbeiten]

Johann Christian heiratete 1722 Prinzessin Marie Anne Henriëtte Leopoldine de La Tour d'Auvergne (1708–1728), Großnichte des französischen Marschalls Turenne. Sie hatten zwei Kinder:

  • Karl Theodor (1724–1799), seit 1742 Kurfürst von der Pfalz
  • Maria Anna Luise Henriette (*/†1728)

Nach dem Tod seiner ersten Frau 1728 heiratete er in zweiter Ehe seine Cousine Prinzessin Eleonore von Hessen-Rheinfels-Rotenburg (1712–1759). Die Ehe blieb kinderlos.

Vorgänger Amt Nachfolger
Theodor Eustach von der Pfalz Herzog von Pfalz-Sulzbach
1732–1733
Karl IV. Philipp Theodor von der Pfalz
Marie-Henriette de La Tour d’Auvergne Markgraf von Bergen op Zoom
1728/32-1733
Karl IV. Philipp Theodor von der Pfalz