Johann Christian Schickhardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Christian Schickhardt (* um 1680 in Braunschweig; † 1762 in Leiden) war ein deutscher Komponist.

Über Schickhardts Leben ist nur wenig bekannt. Wahrscheinlich war er (wohl als Flötist oder Oboist) Mitglied der Hamburger Oper am Gänsemarkt. In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts sind zahlreiche meist kammermusikalische Werke von ihm im Druck erschienen. Schickhardt widmet die meisten dieser Werke der Altblockflöte. Mit der Revitalisierung dieses Instruments um 1900 entstand ein großer Bedarf an geeigneter Literatur, so dass etliche von Schickhardts Werken im Neudruck vorliegen.

Zu nennen sind die Sonaten für eine Blockflöte und Generalbass op. 1 und op. 17 sowie die Triosonaten für 2 Blockflöten und Generalbass op. 16. Daneben gibt es auch Werke, die stilistisch zwischen Kammermusik und konzertanter Musik stehen, zum Beispiel Concerti op.9 für 4 Blockflöten und Generalbass und die 6 Sonaten für Blockflöte, zwei Oboen und Generalbass.

Zu beachten sind auch das Blockflötenkonzert g-moll und op. 30 (L'Alphabeth de la musique), das Blockflötensonaten in allen Tonarten enthält.

Weblinks[Bearbeiten]