SWR2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SWR2
SWR2.svg
Allgemeine Informationen
Empfang analog terrestrisch, Kabel, Satellit, DAB & Webradio
Sendegebiet Baden-WürttembergBaden-Württemberg Baden-Württemberg
Rheinland-PfalzRheinland-Pfalz Rheinland-Pfalz
Sendeanstalt Südwestrundfunk
Programmchef Johannes Weiß
Intendant Peter Boudgoust
Sendestart 30. August 1998
Rechtsform öffentlich-rechtlich
Programmtyp Kultur
Liste der Hörfunksender
früheres Logo des Senders

SWR2 ist das Kulturprogramm des Südwestrundfunks. Es entstand 1998 als Nachfolger von S2 Kultur, das in Kooperation zwischen SDR und SWF produziert worden war. Das offizielle Sendegebiet umfasst Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz; zu bestimmten Zeiten strahlt SWR2 auch separate Landesprogramme aus. Sitz der Anstalt ist das SWR-Funkhaus in Baden-Baden.

Geschichte[Bearbeiten]

Mit dem Start von SWR2 im Sommer 1998 bekam das Kulturprogramm des SWR eine einheitliche Struktur unter einer Programmleitung. Die Redaktionen wurden in Baden-Baden zusammengeführt, lediglich die Landeskulturredaktionen blieben in Stuttgart und Mainz. Zusätzlich wurde für Rheinland-Pfalz die SWR2-Landesmusikredaktion RP eingerichtet. Inhaltlich stand SWR2 jedoch in direkter Folge zum Vorgänger S2 Kultur. Das S2-Programmschema wurde – mit geringfügigen Änderungen – auf SWR2 übertragen. Seit Beginn des Programms fanden immer wieder Programmreformen statt.

Der SWF und später der SWR (deutlich weniger jedoch der SDR) haben seit den 90er-Jahren ihre ersten und dritten Hörfunkprogramme immer stärker formatiert, weshalb viele Informationssendungen, Sendeplätze für Features oder Hörspiele ins zweite Programm verlagert wurden. Auch wurden Musikarten wie Jazz oder Blues von der U- zur E-Musik, und damit stärker als zuvor ins zweite Programm verlagert.

Seit 2008 ist SWR2 von erheblichen Einsparungen im Etat betroffen. So wird seit 2011 das ARD-Nachtkonzert täglich von 0 bis 6 Uhr übernommen (statt wie zuvor nur bis 5 Uhr, und an manchen Tagen erst ab 2 Uhr), das von SWR2 veranstaltete ARD-Nachtkonzert in der Nacht von Freitag auf Samstag wurde 2011 gestrichen, die Sendungen Dschungel und Leben zu Tandem zusammengelegt.[1] Bis 2020 soll der Etat gegenüber 2010 um 25 % sinken.[2]

Programm[Bearbeiten]

SWR2 richtet sich an Menschen, die besonders an Kultur- und Wissensthemen interessiert sind, sowie an die Freunde vor allem der klassischen Musik. Von einzelnen Magazinsendungen abgesehen, wechseln sich im Laufe des Tages in der Regel längere Wort- mit längeren Musiksendungen ab. Dabei wird auf unterschiedliche Sendeformen zurückgegriffen, u. a. Magazin, Feature, Essay, Hörspiel, Lesung, Vortrag und Diskussionsrunde. Mehrmals jährlich (regelmäßig in der Zeit zwischen den Jahren sowie im Frühjahr – dann unter dem Namen und Konzept der SWR2 Radio Akademie) steht das Programm unter einem Themenschwerpunkt. Seit 2007 wird das Bildungsprogramm durch den Webchannel SWR2 Archivradio ergänzt.

Im Musikprogramm dominiert die sogenannte ernste Musik. Daneben ist auch Anspruchsvolles aus den Bereichen Pop, Chanson, Jazz, Welt- und Experimentalmusik zu hören. Außerdem überträgt SWR2 live oder als Mitschnitt alle Konzerte der Donaueschinger Musiktage, der Schwetzinger SWR Festspiele und von RheinVokal.

Empfang[Bearbeiten]

SWR2 ist in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz fast flächendeckend über UKW, DAB+ und Satellit (DVB-S) empfangbar. Im Nordwesten von Rheinland-Pfalz fehlen, im Vergleich zu den anderen SWR-Programmen, die UKW-Frequenzen an den Sendern Linz und Daun/Scharteberg. Dies ist Folge eines Frequenzmangels in dieser Region. Bei der Einführung seines vierten Hörfunkprogramms (heute SWR4) zog der damalige Südwestfunk die Massenwelle dem Kulturprogramm vor und schaltete auf die ehemaligen SWF2-Frequenzen ohne Ersatz das Programm SWF4 auf. In ähnlicher Art ging der damalige Süddeutsche Rundfunk am Standort Stuttgart vor, dort konnte aber eine ursprünglich für den Privatrundfunk vorgesehene, leistungsstarke Frequenz für SWR2 (bzw. damals: S2 Kultur) eingeklagt werden.[3]

Weiterhin wird der Empfang auf der Webseite des Senders über einen Webradio-Stream angeboten, zudem können dort einzelne Sendungen als Podcasts abonniert werden.

SWR2 Kulturservice[Bearbeiten]

Um Hörer zu binden, hatte SWR2 im Jahr 2003 einen „RadioClub“ gegründet, dessen Mitglieder für ausgewählte kulturelle Veranstaltungen im Sendegebiet ermäßigten Eintritt erhalten konnten und das SWR2 Programmheft zugesandt bekamen. Zum Beginn des Jahres 2010 wurde dieser aber wieder eingestellt und durch eine kostenlose Kulturkarte ersetzt.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 2x täglich auf Sendung: SWR2 Tandem. In: swr.de. 1. Dezember 2012. Abgerufen am 8. Januar 2012.
  2. SWR wird bis 2020 mindestens 15 Prozent einsparen (Version vom 14. Juli 2012 im Webarchiv Archive.today). Pressemitteilung SWR. In: SatGucker. 5. Juli 2010. Abgerufen am 8. Januar 2012: „SWR1 werde zum Beispiel bei einem Einsparvolumen von 15 Prozent liegen. SWR2, das Programm mit dem größten Etat, werde dagegen einen größeren Einsparbetrag erbringen müssen. Man gehe von bis zu einem Viertel des Budgets aus. Gerade hier zeige sich, dass Sparen am Geld keineswegs gleichzusetzen sei mit Sparen an der Qualität. Das Programm nehme die Aufgabe, ein Viertel seines Etats einzusparen, bewusst zum Anlass, SWR2 noch journalistischer und noch frischer zu gestalten.“
  3. BVerwG, Beschluss vom 19. Juli 1995, Az. 6 NB 1/95, Volltext; NVwZ 1997, 61 = afp 1995, 700: Verteilung von Hörfunkfrequenzen an private Veranstalter zu Lasten öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten. Vorinstanz: VGH Baden-Württemberg, Beschluss von 30. August 1994, Az. 10 S 3152/93, Volltext; ESVGH 45, 42 = VBlBW 1994, 505 = VBlBW 1995, 93 = ZUM 1995, 151 = afp 1995, 426.
  4. SWR2 Kulturservice. Werden Sie Inhaber der SWR2 Kulturkarte. In: SWR2. 3. Februar 2010, abgerufen am 8. September 2011.