Johann Christoph Rothe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Christoph Rothe (* ca. 1653 in Roßwein; † 21. Juni 1700 oder 1720) war ein deutscher Komponist, Violinist und Sänger.

Biographie[Bearbeiten]

Näheres zu Rothes Leben ist kaum überliefert. Lediglich der in Sondershausen tätige Hoforganist Ernst Ludwig Gerber schreibt in einem Artikel des Tonkünstlerlexikons (1792) Rothe habe sich unter der Anleitung seines Vaters, welcher Kantor zu Roßwein war, so weit zum Sänger und Violinisten gebildet und sei alsbald zu Coburg als Falsetist und Violinist Dienste in der dasigen Herzogl. Hofkapelle tätig gewesen. Des Weiteren soll er dort mehrere beträchtliche geistliche Werke, als Passionen, Osterstücke usw. für die Fürstliche Kapelle geschrieben und aufgeführt haben.

Werke[Bearbeiten]

Das bislang einzige bekannte Werk Rothes ist eine Matthäus-Passion aus Sondershausen, die Passio Domini Jesu Christi Secundum Matthäum des Jahres 1697.

CD-Einspielungen[Bearbeiten]