Johann Rudolf Pfyffer von Altishofen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Rudolf Pfyffer von Altishofen (* vermutlich 1615; † 17. Mai 1657) aus dem Luzerner Patriziergeschlecht Pfyffer von Altishofen war von 1652 bis 1657 der 10. Kommandant der Schweizergarde.[1] Er diente unter den Päpsten Innozenz X. und Alexander VII.

Er vermittelte 24 Katakombenheilige in die Schweiz. Darunter sind Synesius in der Stadtkirche Bremgarten, Damianus in Baden, Leontius in der Klosterkirche Muri, Placidus im Kloster Einsiedeln und Marianus und Getulius im Kloster Wettingen.[2]

Er starb an Bakterienruhr.

Vorgänger Amt Nachfolger
Jost Flekenstein Kommandant der Schweizergarde
1652–1657
Ludwig Pfyffer von Altishofen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kommandanten der Schweizergarde (chronologisch), abgerufen 5. Mai 2008
  2. Heinz Koch: Synesius, der Augenheilige in Bremgarten. In: Bremgartner Neujahrsblätter, 2000