John J. Becker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

John J. Becker (* 22. Januar 1886 in Henderson/Kentucky; † 21. Januar 1961 in Wilmette/Illinois) war ein US-amerikanischer Komponist.

Becker studierte am Conservatory of Cincinnati und am Wisconsin Conservatory bei Wilhelm Middelschulte und Alexander von Fielitz und wirkte als Lehrer und Chorleiter. Er zählte zu den American Five, einer Gruppe avantgardistischer Komponisten, der außer ihm Charles Ives, Charles Ruggles, Henry Dixon Cowell und Wallingford Riegger zugerechnet werden.

Seine Werke waren häufig atonal oder polytonal und von Dissonanzen geprägt. Er komponierte drei Opern, zwei Chormessen und eine Passion, Sinfonien, Instrumentalkonzerte und kammermusikalische Werke. Besonders bekannt wurden seine Symphonia brevis von 1929 und The Abongo - A Primitive Dance von 1933.