Avantgarde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Avant Garde ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zur gleichnamigen Schriftart siehe Avant Garde (Schriftart).

Der Ausdruck Avantgarde stammt ursprünglich aus der französischen Militärsprache und bezeichnet die Vorhut, also denjenigen Truppenteil, der als Erster vorrückt und somit zuerst Feindberührung hat.

Im übertragenen Sinn werden unter Avantgarde politische und künstlerische Bewegungen zumeist des 20. Jahrhunderts verstanden, die eine starke Orientierung an der Idee des Fortschritts gemeinsam haben und sich durch besondere Radikalität gegenüber bestehenden politischen Verhältnissen oder vorherrschenden ästhetischen Normen auszeichnen.

Allgemeine Bedeutung[Bearbeiten]

Im weitesten Sinn wird mit dem Avantgarde genannten Begriff dem Bezeichneten eine 'Vorreiterrolle' zugewiesen. Unter Avantgardisten versteht man Personen, die neue, wegweisende Entwicklungen anstoßen. Im Gegensatz zum Trendsetter, der nur kurzfristige neue Moden anstößt, sind die Veränderungen, die von der Avantgarde ausgehen, von grundsätzlicherer und längerfristiger Wirkung.

Avantgarde kann allgemein verstanden werden als eine kreative und innovative Bewegung, die selten den vorherrschenden gesellschaftlichen und ökonomischen Machteliten angehört. Außerhalb seines militärischen Ursprungs taucht der Begriff der Avantgarde in verschiedenen Kontexten auf, bezieht sich meist jedoch entweder auf eine politische, kulturelle oder künstlerische Bewegung, die ausgetretene Pfade verlässt.

Das deutsche Militär bezeichnete ursprünglich die Vorhut als Avantgarde. So wird der Begriff Avantgarde beispielsweise in Regimentsgeschichten verwendet, die sich mit dessen Geschichte von vor dem Deutsch-Französischen Krieg befassen.

Avantgarde in der Politik[Bearbeiten]

Der Begriff der Avantgarde fand sehr früh Einzug in die politische Sprache insbesondere von revolutionären Parteien und Bewegungen. So verstand Lenin, und mit ihm der spätere Marxismus-Leninismus, die kommunistische Partei als „Avantgarde der Arbeiterklasse“. Bereits Marx schrieb im Manifest der Kommunistischen Partei, die Kommunisten seien „der entschiedenste, immer weitertreibende Teil der Arbeiterparteien aller Länder; sie haben theoretisch vor der übrigen Masse des Proletariats die Einsicht in die Bedingungen, den Gang und die allgemeinen Resultate der proletarischen Bewegung voraus.“ (MEW 4, S. 474.) Gleichzeitig betonte Marx jedoch, dass die Kommunisten trotzdem vor allem auch Teil des Proletariats selbst seien: „Die proletarische Bewegung ist die selbständige Bewegung der ungeheuren Mehrzahl im Interesse der ungeheuren Mehrzahl.“ (S. 472)

Lenin dagegen organisierte zwar mit den Bolschewiki ebenfalls eine Massenpartei, formulierte jedoch zugleich einen Führungsanspruch der Avantgarde vor dem restlichen Proletariat. Diese Avantgarde, die die revolutionären Ideen von außen an die Arbeiter herantrug, war nach Lenin deshalb notwendig, weil die Proletarier aus eigener Kraft heraus nur zu einem trade-unionistischen, das heißt gewerkschaftlichen Bewusstsein fähig seien: „Die Geschichte aller Länder zeugt davon, daß die Arbeiterklasse ausschließlich aus eigener Kraft nur ein trade-unionistisches Bewußtsein hervorzubringen vermag“ (Lenin, Was tun?, in: Werke, Bd. 5, S. 386). Diese Lehre trug wesentlich dazu bei, die Diktatur der Partei über die Arbeiter zu rechtfertigen.

Als politische Avantgarde der revolutionären Bewegung wurden auch die kommunistischen Matrosen angesehen, die in der russischen Oktoberrevolution 1917, aber auch in der deutschen Novemberrevolution 1918, eine vorwärtstreibende Rolle eingenommen hatten.

Avantgarde in der Bildenden Kunst[Bearbeiten]

Avantgardistische Bauweise hier am Beispiel des Mercedes-Benz Museums

In der Geschichte der Bildenden Kunst steht der Ausdruck Avantgarde für die künstlerischen Bewegungen des (beginnenden) 20. Jahrhunderts und ist dabei mit dem Begriff der Moderne bzw. der modernen Kunst verknüpft. Eigentümlich ist vielen künstlerischen Avantgardebewegungen der Moderne das Bestreben einer „Aufhebung der Kunst in Lebenspraxis“.

Eine sehr wichtige Rolle in der Geschichte der künstlerischen Avantgarden spielten die Russische Avantgarde sowie der italienische Futurismus, der in seinen Manifesten der „Kriegskunst“ eine eigene, als revolutionär empfundene Ästhetik zubilligte. Auch Kubismus, Kubofuturismus, Vortizismus, Konstruktivismus, Suprematismus, Dadaismus, Surrealismus, Expressionismus, Tachismus, Action Painting, Minimal Art, Op-Art, Pop Art, Lettrismus, Situationismus, Fluxus, Happening, der Wiener Aktionismus und die sogenannte Konzeptkunst gelten als Kunstbewegungen der Avantgarde.

Für die Kunst im sowjetischen Russland besaß der Begriff eine Doppelbedeutung, da in der marxistisch-leninistischen Theorie unter Avantgarde auch und vor allem eine politische Avantgarde verstanden wurde, wodurch auch der spätere Wandel der russischen Avantgarde zum so genannten, künstlerisch kaum noch avantgardistischen, „Sozialistischen Realismus“ angelegt war.

In Deutschland erfuhr die Avantgarde durch den Nationalsozialismus und dessen Kampf gegen „Entartete Kunst“ eine deutliche Unterbrechung, ja ihren zeitweiligen völligen Abbruch. Avantgardistische Künstler wurden verfolgt (wenn sie nicht ohnehin 1933 bereits fliehen mussten oder in den Jahren danach ins Exil gingen), moderne Kunstwerke als „verjudet“ aus der Öffentlichkeit gezogen, wurden teilweise zerstört und in vielen Fällen in der Schweiz versteigert. Nachdem der Nationalsozialismus 1945 besiegt worden war, erholte sich Anfang/Mitte der 1950er Jahre langsam die deutsche Kunstlandschaft von dieser politischen und geistesgeschichtlichen Katastrophe. In Westdeutschland gab es Aktivitäten einiger Künstler, die mit ihrer informellen Malerei den Anschluss an die Avantgardebewegungen des französischen Tachismus und des US-amerikanischen Abstrakten Expressionismus bzw. des Action Painting gefunden hatten. In den 1960er Jahren und im Verlauf der 68er-Bewegung wurde die deutsche Kunstentwicklung für Europa und die USA immer wichtiger.

Gleichzeitig markierte die neue Avantgarde der Nachkriegszeit bereits das schleichende Ende des Avantgardekonzepts überhaupt. Trat in der Moderne noch jede der zeitlich oft dicht aufeinanderfolgenden Avantgarden mit dem Anspruch auf, den aktuell letzten und „gültigen“ Stand der künstlerischen Entwicklung zu repräsentieren, war in der Kunst der Postmoderne ein Nebeneinanderexistieren der verschiedenen Avantgarden zu beobachten, die sich miteinander oft eklektizistisch vermischten. Weiterentwicklungen scheinen in viele Richtungen möglich, es gibt keinen Konsens mehr darüber, wohin es nach vorne geht. Das Wort „Avantgarde“ verliert dadurch seine ursprüngliche Bedeutung und erscheint zur Beschreibung gegenwärtiger Kunst kaum noch angemessen.

Anstatt von „Avantgarde“ und „Moderner Kunst“ spricht man für die Kunst der Gegenwart von Zeitgenössischer Kunst. Diese kann dabei gleichermaßen Avantgarde-Strategien fortführen, auf der manchmal verkrampften Suche nach Innovation neu erfinden oder ältere Traditionen wieder aufgreifen.

Avantgarde in der Literatur[Bearbeiten]

Der Beginn der literarischen Avantgarden und damit der modernen Literatur überhaupt kann im Ausgang des 19. Jahrhunderts mit dem französischen Symbolismus bestimmt werden, mit Dichtern wie Stéphane Mallarmé, Charles Baudelaire und Arthur Rimbaud, in Deutschland mit Stefan George und den Dichtern des Expressionismus. Der Begriff der Moderne ist allerdings umstritten. Einigen Theoretikern zufolge beginnt die Moderne schon mit dem Beginn der Neuzeit und dem Ende des Mittelalters. Zu den literarischen Avantgarden werden Surrealismus, Dadaismus, Expressionismus sowie Scapigliatura und Futurismus gerechnet.

Avantgarde in der Darstellenden Kunst[Bearbeiten]

Im Theater wird der Begriff Avantgarde mit einer Brechung der Illusionen, mit einer Entrümpelung der Bühne sowie mit einem Ausbruch aus darstellerischen Konventionen verbunden. Der Naturalismus wird – vielleicht mit Ausnahme radikal sozialkritischer Varianten – noch nicht zur Avantgarde gerechnet, er bereitete sie jedoch vor. Radikales politisches Engagement und radikale Abwendung von der Realität gehören gleichermaßen zu den Eigenschaften der theatralischen Avantgarde.

Eine Abkehr von Psychologie und Innerlichkeit ist den meisten Strömungen gemeinsam. Literarische Bewegungen wie Dadaismus und Surrealismus stellten eine neue Art von Theatertexten bereit, die sich von der Konvention der „verteilten Rollen“ entfernte. Der Regisseur Edward Gordon Craig entwarf die „Über-Marionette“ als Ideal des neuen Schauspielers, Wsewolod Meyerhold ging vom Taylorismus aus, um eine körperbetonte und multikulturelle Basis für das Schauspiel zu schaffen. Erwin Piscator förderte den Einsatz modernster Technik auf der Bühne mit Film- und Toneinspielungen. Auch Bertolt Brecht war von der antinaturalistischen Avantgarde geprägt.

Die avantgardistischen Strömungen in der Bildenden Kunst wie der Kubismus beeinflussten die Gestaltung von Bühnenbildern und Kostümen. Adolphe Appia setzte leere „rhythmische Räume“ mit differenzierter Beleuchtung der naturalistischen Illusionsbühne mit ihrer Vielzahl von Requisiten entgegen. Bild, Bewegung und Musik wurden auf neue Weise kombiniert wie in Oskar Schlemmers Triadischem Ballett. Die Bewegungstechnik wurde vom Ausdruckstanz (etwa Isadora Duncan) revolutioniert, aus dem das moderne Tanztheater hervorgegangen ist.

Bedeutende Avantgarderegisseure nach 1945 waren unter anderem Jerzy Grotowski, Eugenio Barba, Tadeusz Kantor und Robert Wilson.[1]

Avantgarde in der Musik[Bearbeiten]

Als musikalische Avantgarden gelten Stilrichtungen der E-Musik seit Beginn des 20. Jahrhunderts, die oft unter dem Schlagwort Neue Musik zusammengefasst werden. Gemeinsam ist ihnen der Bruch mit traditionellen Hörgewohnheiten, etwa durch die breite Verwendung von Dissonanzen und unregelmäßigen Rhythmen sowie durch Atonalität. Beispiele für musikalische Avantgarden sind die Musik des Expressionismus, die Zwölftonmusik, später die Serielle Musik, die Aleatorische Musik, die Klangkomposition, die Minimal Music, die Elektronische Musik und die aus aufgenommenen Klängen zusammengesetzte Musique concrète, deren Elemente sich später auch im Noise wiederfanden. Außerhalb des Bereichs der E-Musik stellt die aus dem Free Jazz weiterentwickelte frei improvisierte Musik mit die bedeutendste musikalische Avantgarde der Nachkriegszeit dar.

Avantgardefilm[Bearbeiten]

→ Siehe auch Avantgardefilm

Der Avantgardefilm trat schon in der Frühzeit der Kinematografie auf und war damals wie später eng mit der bildenden Kunst verbunden. So gab es in Frankreich, Italien und Deutschland Filmwerke, die aus dem Futurismus, Dadaismus, Konstruktivismus und Surrealismus hervorgingen. Mit der Entwicklung des kostengünstigen 16-mm-Films erfuhr der Avantgardefilm nach dem Zweiten Weltkrieg einen neuen Anstoß in Amerika, Europa, Australien und Japan. Diesmal hießen die übergreifenden Begriffe Strukturalismus, Pop Art, Happening, Fluxus, Konzeptkunst.

Die formalen Möglichkeiten des Films, die keine andere Kunstform besitzt, ließ die traditionelle Bindung an die bildende Kunst immer wieder auch schwächer werden. So etwa im abstrakten Film der 1920er-Jahre („Cinéma pur“) oder im Undergroundfilm der 1960er-Jahre. Dazu kam, dass sich der Avantgardefilm auf sein eigenes Medium zu beziehen begann (Materialfilm, Expanded Cinema, Found Footage).

Der Film ist die einzige moderne Kunstform, die auf den Begriff Avantgarde nicht verzichten kann, um sich von seinen anderen kommerziellen wie künstlerischen Erscheinungsformen zu unterscheiden. Verwirrend ist die nahezu synonyme Verwendung der Bezeichnung Experimentalfilm. Der experimentelle Kurzfilm wurde besonders in den 1950er-Jahren als Vorstufe zum Spielfilm verstanden. Das hängt damit zusammen, dass in Deutschland (mit Auswirkungen auf Österreich) im intellektuellen Diskurs das Experiment abgewertet wurde – besonders durch Hans Magnus Enzensberger 1962 in seinen „Aporien der Avantgarde“ – da auch in der Kunst in der Zeit des Wiederaufbaus Nägel mit Köpfen gemacht werden sollten.

Viele Filmemacher scheuten sich trotzdem nicht, ihre Filme als Experimente zu verstehen, aber nicht alle sind es von ihrem Konzept bzw. ihrer Herstellung her. Deshalb kann Avantgardefilm als der übergreifendere Begriff verstanden werden. Eine weitere Unklarheit entsteht dadurch, dass von Regisseuren künstlerischer Filme wie Sergei Michailowitsch Eisenstein, Alain Resnais, Jean-Luc Godard oder David Lynch häufig als Avantgardisten gesprochen wird. Sie sind zwar von der Avantgarde beeinflusst und nehmen im Spielfilm eine Sonderstellung ein, bleiben in ihrem Gesamtbild aber, gemessen am Avantgardefilm, weitgehend konventionell.

Charakteristik künstlerischer Avantgarden[Bearbeiten]

In der Vielfalt der bildnerischen, literarischen und musikalischen Bewegungen und Stile lassen sich bei aller Verschiedenheit einige gemeinsame Tendenzen aufzeigen, die es erlauben, den Begriff der künstlerischen Avantgarde gegen andere Epochen und Stilrichtungen abzugrenzen. Die avantgardistische Kunst tritt demnach vor allem als antibürgerliche, bewusst provokante, betont innovative sowie stark selbstreflexiv orientierte Kunst auf.

Provokation[Bearbeiten]

Zu jeder Zeit war der Antrieb in den Avantgarden, etwas Unerhörtes zu tun, um damit das Bildungsbürgertum zu schockieren. Baudelaires Gedichtsammlung Die Blumen des Bösen ist hierfür eines der ersten Zeugnisse. Innovativ an diesen Gedichten war es, das hässliche großstädtische Leben als Material für Lyrik überhaupt zuzulassen. Dieser anti-bürgerliche Gestus zieht sich durch die gesamten Avantgarden. Einen gewissen Höhepunkt erreicht er im Dadaismus, der das Publikum mit Nonsens-Literatur brüskiert, und später im Wiener Aktionismus, der den „guten Geschmack“ zum eigentlichen Angriffspunkt wählt und durch extreme Performances provoziert.

Innovation[Bearbeiten]

Das übergreifende strukturelle Problem der Avantgarden ist hiermit bereits gekennzeichnet. Avantgarden bilden eine eigendynamische Art der Überbietungsform aus: Was gestern noch schockierte, ist heute schon ein alter Hut. „War schon da, ist schon bekannt“, solche Urteile treffen avantgardistische Projekte ins Herz. In und zwischen den Avantgarden hat sich daher ein Entwicklungsmuster herausgebildet, das in immer weiterer formaler Innovation zum Äußersten hin treiben musste. Gerade nach den radikalen Experimenten der Avantgarden scheint das heute aber kaum noch möglich. Kasimir Malewitschs „weiße Leinwand“, die Nonsens-Gedichte der Dadaisten, das Schweigen der Musik in John Cages Stück 4'33" sind nicht wesentlich überbietbar. Auch aus dieser inneren Dynamik heraus haben sich die Avantgarden als Kunstrichtung totgelaufen.

Selbstreflexivität[Bearbeiten]

Ein weiteres Merkmal aller Avantgarden ist ihre Theoriebedürftigkeit. Je extremer und extravaganter avantgardistische Kunstwerke auftreten, desto notwendiger wird ihre außerästhetische, theoretische Kommentierung. Avantgardistische Kunstwerke tendieren dazu, immer weniger aus sich selbst heraus verständlich zu sein, sie laden von sich aus nicht zum ästhetischen Kunstgenuss ein, sondern sind sperrig. Dass sich durch diese Eigenart eine Dauerreflexion darüber etablierte, warum was aus welchem Grund überhaupt noch als Kunst wahrgenommen werden kann und was Kunst überhaupt sei, ist als eines der großen bleibenden Verdienste der Avantgarden zu verstehen.

Kritik am Avantgarde-Begriff[Bearbeiten]

Am Ende des 20. Jahrhunderts geriet der Begriff der Avantgarde und die damit verbundenen Vorstellungen zunehmend in die Kritik. Die Annahme, dass Personen oder Gruppen im Prozess des Fortschritts „voranschreiten“ und der Rest, der „Mainstream“, deren Beispiel folgt oder folgen müsse, wurde zunehmend angezweifelt. Der Hintergrund zu dieser Entwicklung ist einerseits im zumindest zeitweiligen Versiegen der künstlerischen Avantgardebewegungen und im Scheitern vieler politischer, revolutionärer Bewegungen zu suchen. Andererseits geht mit den Ideen der Postmoderne auch eine bewusste Abkehr vom Konzept der Avantgarde einher, die durch ihren Führungsanspruch als autoritär kritisiert wird. Stattdessen wird das pluralistische Nebeneinander von Entwicklungen und Bewegungen höher bewertet.

Der französische Schriftsteller und Regisseur Romain Gary († 1980) fasste seine Kritik in das Bonmot „Avantgardisten sind Leute, die nicht genau wissen, wo sie hinwollen, aber als erste da sind“.[2]

Literatur[Bearbeiten]

Dokumente[Bearbeiten]

  • Als die Surrealisten noch recht hatten. Texte und Dokumente, hrsg. u. eingel. von Günter Metken, Stuttgart: Reclam, 1976
  • Manifeste und Proklamationen der europäischen Avantgarde (1909–1938), hrg. von Wolfgang Asholt und Walter Fähnders, Stuttgart und Weimar: Metzler, 1995
  • Am Nullpunkt: Positionen der russischen Avantgarde, hrg. von Boris Groys und Aage Hansen-Löve, Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2005

Darstellungen[Bearbeiten]

  • Theodor W. Adorno: Philosophie der neuen Musik. Gesammelte Schriften, Band 12, Frankfurt am Main: Suhrkamp 1975, ISBN 3-518-57234-2
  • Hubert van den Berg / Walter Fähnders (Hrsg.): Metzler Lexikon Avantgarde, Stuttgart: Metzler 2009, ISBN 3-476-01866-0
  • Klaus von Beyme: Das Zeitalter der Avantgarden. Kunst und Gesellschaft 1905–1955, München: C. H. Beck 2005, ISBN 3-406-53507-0
  • Peter Bürger: Theorie der Avantgarde, Frankfurt am Main: Suhrkamp 1974
  • Hannes Böhringer: Avantgarde. Geschichte einer Metapher, in: Archiv für Begriffsgeschichte 22, Bonn 1978, S. 90–114
  • Hans Magnus Enzensberger: Aporien der Avantgarde, in Einzelheiten II. Poesie und Politik Frankfurt am Main, Suhrkamp 1964, S 50ff
  • Walter Fähnders: Avantgarde und Moderne 1890–1933, 2. aktualisierte und erweiterte Auflage Stuttgart/Weimar: Metzler 2010 (Lehrbuch Germanistik)
  • Erika Fischer-Lichte (Hrsg.): TheaterAvantgarde. Wahrnehmung – Körper – Sprache, Tübingen/Basel 1995. ISBN 3-8252-1807-4
  • Uwe Fleckler / Martin Schieder / Michael F. Zimmermann (Hrsg.): Jenseits der Grenzen. Französische und deutsche Kunst vom Ancien Regime bis zur Gegenwart. Band III: Dialog der Avantgarden. Köln: DuMont 2000
  • Thomas Hecken: Avantgarde und Terrorismus. Rhetorik der Intensität und Programme der Revolte von den Futuristen bis zur RAF, Bielefeld: transcript 2006, ISBN 3-89942-500-6, Rezension von Sven Beckstette online
  • Till R. Kuhnle: Die permanente Revolution der Tradition – oder die Wiederauferstehung der Kunst aus dem Geist der Avantgarde?, in: Hans Vilmar Geppert / Hubert Zapf (Hrsg.): Theorien der Literatur II, Tübingen: Francke 2005, S. 95–133, ISBN 3-7720-8117-7 (Der Artikel behandelt u. a. die Bedeutung Nietzsches für die Avantgarde).
  • Harry Lehmann: Avantgarde heute. Ein Theoriemodell der ästhetischen Moderne, in: Musik & Ästhetik, 10. Jg., Heft 38, Stuttgart: Klett-Cotta 2006, S. 5-41.
  • Christine Magerski: Theorien der Avantgarde. Gehlen – Bürger – Bourdieu – Luhmann. VS Verlag, Wiesbaden 2011.
  • Christine Scheucher: Figuren des Unmittelbaren. Zur Fortschreibung der Avantgarden im digitalen Raum. In: Anja Ohmer (Hrsg.), Aspekte der Avantgarde, Bd. 9, Berlin: Weidler-Verlag 2007, ISBN 978-3-89693-482-6
  • Astrit Schmidt-Burkhardt, Stammbäume der Kunst: Zur Genealogie der Avantgarde. Berlin: Akademie Verlag, 2005. ISBN 3-05-004066-1
  • Enno Stahl: Anti-Kunst und Abstraktion in der literarischen Moderne. Vom italienischen Futurismus bis zum französischen Surrealismus 1909–1933. Frankfurt/M.: Peter Lang 1997, ISBN 3-631-32633-5
  • Winfried Wehle / R. Warning (Hrsg.): Lyrik und Malerei der Avantgarde. Romanistisches Kolloquium II, München 1982 (UTB 1191) PDF
  • Winfried Wehle: Lyrik der Zweiten Moderne: Wandlungen einer dissidenten Sprachbewegung im 20. Jahrhundert. In: Wehle, Winfried (Hrsg.): Französische Literatur. 20. Jahrhundert: Lyrik. – Tübingen: Stauffenburg 2010, S. 9–42. ISBN 978-3-86057-910-7 PDF

Zeitschriften[Bearbeiten]

Forschung

  • Avantgarde critical studies, Amsterdam: Rodopi, seit 1987

Historische Zeitschriften (Auswahl)

  • Die Aktion (1911–1932)
  • Contimporanul (1922–1933)
  • internationale situationniste. bulletin centrale, hrg. von Guy Debord, 1958–1969, vollständiger Reprint: Paris: éditions champ libre, 1975, Übersetzung: Situationistische Internationale 1958–1969, Hamburg: MaD Verlag 1976 (Band 1) und 1977 (Band 2)
  • Potlatch (1954–1957), hrg. von Guy Debord, vollständiger Reprint: Paris: Gallimard (collection folio), 1996
  • La Révolution surréaliste, hrg. von Pierre Naville und Benjamin Péret (1–3) bzw. André Breton (4–12), 1924–1929, vollständiger Reprint: Paris: Jean-Michel Place, 1980
  • SIC, 1916–1919, hrg. von Pierre Albert-Birot, vollständiger Reprint: Paris: Jean-Michel Place, 1993
  • Der Sturm (1910–1932)
  • Le Surréalisme au service de la révolution, (1930–1933), hrg. von André Breton, vollständiger Reprint: Paris: Jean-Michel Place, 1976, 2003

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Avantgarde – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. den Überblick von Peter Simhandl: Das Theater der Avantgarde. In: ders.: Theatergeschichte in einem Band. 3. überarbeitete Auflage. Henschel, Berlin 2007, S. 361–506.
  2. zitate.net