José Clemente Orozco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Murales "Omnisciencia", 1925, Mexiko-Stadt.

José Clemente Orozco (* 23. November 1883[1] in Ciudad Guzmán; † 7. September 1949 in Mexiko-Stadt) gilt als Begründer der zeitgenössischen mexikanischen Malerei. Er ist einer der Hauptvertreter des Muralismus und gehört neben David Alfaro Siqueiros und Diego Rivera zu den sogenannten Los Tres Grandes („Die großen Drei“).

Seine Fresken kennzeichnet eine gewisse Nähe zur Karikatur (vor allem bei der Verhöhnung seiner Unterdrücker), jedoch sind sie nicht so stark von revolutionärem Geist geprägt wie die Werke seiner beiden Mitstreiter. Seine Werke befinden sich in vielen bedeutenden Sammlungen, z. B. Los Angeles County Museum of Art, Museo de Arte Moderno (Mexiko-Stadt), Nagoya City Art Museum und Palacio de Bellas Artes (Mexiko-Stadt).

Nach eigenen Aussagen hatte der mexikanische Künstler José Guadalupe Posada, den er in seiner Jugend kannte, einen starken Einfluss auf ihn.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: José Clemente Orozco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die kleine Enzyklopädie, Encyclios-Verlag, Zürich, 1950, Band 2, Seite 294