Joseph Capilano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Capilano (* um 1854; † 10. März 1910), Su-á-pu-luck in der Sprache seines Stammes, der Squamish, war von 1895 bis 1910 Häuptling und versuchte, die Politik der Enteignung und Zwangsassimilation zu bekämpfen. 1906 war er einer der Führer der Delegation, die sich bei dem britischen König Edward VII. über die kanadische Indianerpolitik beschwerte.

Joseph Capilano

Jugend[Bearbeiten]

Su-á-pu-luck wurde um 1854 in Yekw’ts (bei Squamish) geboren. Der Sohn des Letekwámcheten wurde in einer katholischen Mission geboren. Als er Mary Agnes Líxwelut am 21. Mai 1872 heiratete, ließ er sich taufen. Sie hatten zwölf Kinder. Die beiden lebten in der katholischen Mission North Vancouver.

Häuptling[Bearbeiten]

Als Láwa, der Häuptling der Squamish, 1895 starb, setzte sich der Oblatenpater Paul Durieu dafür ein, dass Su-á-pu-luck sein Nachfolger wurde. Ein Teil des Stammes widersetzte sich jedoch dem christlichen Häuptling und zog in das westlich gelegene Capilano-Reservat. Su-á-pu-luck bekehrte einige der Squamish und ließ eine Kirche bauen.

Widerstand gegen Kanadas Indianerpolitik[Bearbeiten]

Er reiste bald über Vancouver Island und predigte dort. Zugleich wehrte er sich zunehmend gegen Landenteignungen und die zahllosen rechtlichen Einschränkungen, die Jagd und Fischfang immer schwerer machten. Doch der Erfolg war gering. Daher entschloss er sich 1906, an der Spitze einer Delegation – zusammen mit Basil David von den Shuswap und Chillihitza von den Okanagan – nach England zu reisen, um sich mit König Edward VII. zu treffen und ihm eine Petition zu überreichen. Die drei waren auf gemeinsamen Treffen der First Nations ausgewählt worden. Ganz traditionell erhielt der Führer der Delegation den Namen Capilano (in der anglisierten Version), der einem herausragenden Führer bei den Squamish und Musqueam zugesprochen wird. Daher ist er unter dem Namen „Joe Capilano“ bekannt geworden.

Die Delegation reiste nach Ottawa, wo sie Premierminister Sir Wilfrid Laurier traf, von dort weiter nach London. Die Petition führte auf, dass das Recht der Indianer an ihrem Land nie erloschen sei, dass Siedler auf ihr Land drängten, ohne um Genehmigung zu bitten, dass Forderungen an die kanadische Regierung fruchtlos seien, und dass die Indianeragenten die Indianer – die kein Wahlrecht hatten – nicht einmal dann befragten, wenn es direkt um ihre Angelegenheiten ging.

Bei seiner Rückkehr wurde Capilano begeistert empfangen. Abgesehen von der Öffentlichkeitswirkung, dem freundlichen Empfang durch den König, der Übergabe der Petition, musste er jedoch mitteilen, dass die Verhandlungen mit Ottawa geführt werden mussten, nicht mit dem König. Su-á-pu-luck zog aus der mangelnden Unterstützung der katholischen Geistlichen die Konsequenz, dass er ihnen mitteilte, sie seien in seinem Gebiet nicht mehr willkommen.

1908 reiste Su-á-pu-luck erneut nach Ottawa, warb aber auch am Skeena River dafür, dass die dortigen Stämme ihre Angelegenheiten selbst in die Hand nehmen mussten. Die Zeitungen in Kanada betrachteten ihn zunehmend als Unruhestifter und verlangten seine Bestrafung. Als er am 10. März 1910 starb, erschienen alle Stammesführer des Lower Mainland und von Vancouver Island zu seiner Beerdigung im Capilano-Reservat.

Weblinks[Bearbeiten]