Joseph Derenbourg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph Derenbourg

Joseph Derenbourg (ursprünglich Derenburg und später auch Dernburg), (* 21. August 1811 in Mainz; † 29. Juli 1895 in Bad Ems), war ein deutsch-französischer Orientalist und Sanskritist jüdischer Abstammung.

Derenburg studierte in Gießen und Bonn Orientalistik und zog 1839 nach Paris, wo er seine Studien fortsetzte und eine höhere Lehranstalt für männliche Schüler jüdischen Glaubens gründete, die er bis 1864 leitete. 1843 heiratete Derenburg und bekam die französische Staatsbürgerschaft, wonach er einige Monate später seinen Nachnamen in Derenbourg änderte.

Anschließend widmete er sich ausschließlich seinen wissenschaftlichen Forschungen. Am 22. Dezember 1871 wurde er Mitglied Académie des Inscriptions et Belles-Lettres und erhielt 1876 den für ihn geschaffenen Lehrstuhl der talmudischen und nachbiblischen Wissenschaften an der École pratique des hautes études. Abgesehen von zahlreichen Beiträgen in Abraham Geigers jüdischen Zeitschriften veröffentlichte er unter anderem die aus dem Arabischen übersetzten Inschriften der Alhambra, die arabischen Fabeln von Lokman (1846), die zweite Ausgabe einer Reihe von epigraphischen Beiträge im Journal asiatique (1877), und Abhandlungen über himjaritische Texte. Derenbourg war Mitherausgeber des Corpus Inscriptionum Semiticarum der Akademie. Sein Sohn Hartwig Derenbourg war ebenfalls ein Orientalist.

Weblinks[Bearbeiten]