Joseph Parrocel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph Parrocel (1646–1704)

Joseph Parrocel (* 3. Oktober 1646 in Brignoles, heute Département Var in Frankreich; † 1. März 1704 in Paris) war ein französischer Maler des Barock, der durch seine Zeichnungen und Gemälde von Schlachten seiner Zeit bekannt wurde und erhielt seinen Spitznamen Parrocel des Batailles

Leben[Bearbeiten]

Parrocel stammt aus einer Künstlerfamilie, die über insgesamt sechs Generationen vom 16. bis zum 18. Jahrhundert insgesamt 14 Maler hervorbrachte. Er kam in die Obhut seines Bruders Louis, eines bereits im Languedoc bekannten Malers, als sein Vater 1660 starb. Bei diesem absolvierte er eine Malerausbildung bis er nach drei Jahren nach Marseille flüchtete. Dort arbeitete er als Maler und ging zur weiteren Ausbildung nach Paris, wo er vier Jahre lang blieb.

Über die Provence ging ar für acht Jahre nach Italien und wurde in Rom Schüler von Jacques Courtois. Die Arbeit im Atelier von Salvator Rosa, einem Vorromantiker, beeinflusste seinen zukünftigen Malstil. Er machte eine Rundreise durch Italien bis nach Venedig. Seine Pläne, sich dort niederzulassen, gab er jedoch auf, nachdem er auf der Rialto-Brücke einem Mordversuch durch acht Räuber entgangen war,

Nach 1765 erlangte Parrocel in Paris einige Bekanntheit, wurde am 29. Februar 1676 in die Académie royale de peinture et de sculpture gewählt und am 14. November 1676 mit seinem Gemälde Die Belagerung von Maastricht aufgenommen. Durch Intrigen des Akademiepräsidenten Charles Lebrun gelang es im nicht, seine Gemälde mit Schlachten Ludwig XIV. als Entwürfe für großformatige Gobelins einzubringen. Der Kriegsminister des Königs, François-Michel Le Tellier, marquis de Louvois beauftragte ihn jedoch mit der Ausmalung eines der Speiseräume des Hôtel des Invalides in Paris mit Szenen der Eroberungen Ludwig XIV. Es folgten weitere Aufträge für die Ausschmückung des Schloss Marly-le-Roi und des Schloss Versailles.

Nach dem Tode des Kriegsministers im Jahre 1691 musste Parrocel lange um die Bezahlung seiner Arbeiten im Schloss von Versailles kämpfen. Sein Bild Überquerung des Rheins durch die Armee Ludwig XIV. bei Tolhuis aus dem Jahre 1699 wurde auf Wunsch des Königs im Grand Salon du Conseil aufgehängt. Lediglich einmal nahm der Künstler an einer Ausstellung teil. Das war im Jahre 1699 mit insgesamt zwölf Gemälden.

Mehr als 90 seiner Stiche sind erhalten, die meisten davon im Louvre aus dem Vermächtnis des Malers und Fabrikanten Charles-Frédéric Soehnée. Gemälde aus seiner Hand hängen in Paris in der Kirche Notre Dame des Victoires, im Hôtel de Soubise und in Hôtel de Toulouse, dem Sitz der Banque de France. Von ihm sind auch einige der ersten barocken Jagdgemälde überhaupt und Szenen aus der galanten Welt am Hofe des Königs bekannt. Ein Ölbild auf Leinwand im Format 70,8 × 111 cm, das sich im Museum der bildenden Künste in Leipzig befindet, trägt den Titel Reiterschlacht.

Zwei der Söhne Parrocels und zwei seiner Neffen erlernten bei ihm die Malerei.

Literatur[Bearbeiten]

  • 1968: Ausstellungskatalog: Les Peintres de Louis XIV.. Lille
  • 2005: Michel Lucas: L'œvre révélé de Joseph Parrocel: peintures murales aus Invalides, Faton. Dijon ISBN 2-87844-078-1.
  • 2006: Jérôme Delaplanche: Joseph Parrocel, 1646-1704. La Nostalgie de l'Héroisme. Éditions Athéna, Paris, ISBN 2-903239-35-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Joseph Parrocel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien