Joseph von Henikstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Ritter von Henikstein (* 1768 in Leimen; † 29. April 1838 in Wien) war ein jüdischer Kaufmann und Bankier. Er war Kunstmäzen und ein Freund Wolfgang Amadeus Mozarts.

Sein Vater, der Wiener Großhändler Adam Albert Hönig, war nach seinem Übertritt zum Katholizismus 1784 als „Edler von Henikstein“ geadelt worden. Joseph war ab 1807 „Edler von Henikstein“. Josef von Henikstein war mit Elisabeth von Sonnenstein (1770–1823) verheiratet. Die Tochter Caroline (1797–1844) heiratete Joseph Freiherr Hammer von Purgstall, den bekannten Diplomaten und Übersetzer orientalischer Literatur. Die Tochter Henriette (1801–1843) war eine bekannte Malerin von Miniaturbildnissen und Schülerin von Moritz Daffinger[1], sie war mit dem Industriellen Karl Wilhelm Brevillier verheiratet. Sein jüngster Sohn war der österreichische Feldmarschalleutnant Alfred von Henikstein.

Joseph von Henikstein war k.k. privilegierter Großhändler und Inhaber von Henikstein und Comp., sowie einer der ersten Direktoren der 1818 gegründeten Österreichischen Nationalbank. In seinen beiden Wohnhäusern in der Wiener Innenstadt und auf seinem Landsitz in Oberdöbling gab es häufig Hauskonzerte, wo prominente Musiker gemeinsam mit Familienmitgliedern musizierten[2].

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heinrich Fuchs: Die Österreichische Bildnisminiatur von den Anfängen bis zur Gegenwart, Band 1. Wien 1982
  2. Amalie Klein, geb. von Henikstein – Objektbeschreibung. Digitales Belvedere. Abgerufen am 24. Mai 2013.