Juan Marsé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Juan Marsé 2011

Juan Faneca Roca, besser bekannt unter seinem Adoptivnamen Juan Marsé (* 8. Januar 1933 in Barcelona) ist ein spanischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Nachdem seine Mutter bei der Geburt gestorben war, wurde Juan Faneca Roca vom Ehepaar Marsé adoptiert und nahm dessen Familiennamen an. Er war ein schlechter Schüler und begann als Jugendlicher in einem Juweliergeschäft zu arbeiten. Einige Zeit war er auch in der Filmzeitschrift Arcinema in Barcelona beschäftigt.

Seine ersten Erzählungen veröffentlichte er 1958 in den Zeitschriften Ínsula und El Ciervo. Ein Jahr darauf erhielt er bereits seinen ersten literarischen Preis, den „Sésamo de cuentos“ für seine Erzählung Nada para morir. 1960 erschien sein erster Roman, Encerrados con un solo juguete.

Von 1959 bis 1962 lebte er in Paris, wo er als Spanischlehrer, Übersetzer und Laborgehilfe am Institut Pasteur tätig war. Anschließend kehrte er nach Barcelona zurück, wo er 1962 Esta cara de la luna publizierte, einen Text, den er später aus seinen Gesammelten Werken ausschloss. Außerdem war er in der Werbebranche sowie als Verfasser von Filmdrehbüchern tätig; als Journalist war er Chefredakteur der Zeitschriften Boccaccio und Por favor.

1966 heiratete er Joaquina Hoyas, mit der er zwei Kinder hatte: Alejandro (geboren 1968) und Berta (geboren 1970).

In den Jahren 1988–1989 veröffentlichte er eine Kolumne in der Tageszeitung El País unter dem Titel Aventuras del capitán Blay.

Die 1990er Jahre brachten seinen internationalen Durchbruch als Schriftsteller: 1990 erhielt er den Literaturpreis „Premio Ateneo de Sevilla“ für den Roman El amante bilingüe (der später auch verfilmt werden sollte); 1994 wurden ihm für El embrujo de Shanghai der „Premio de la Crítica“ und der „Aristeion-Preis“ zugesprochen.

Sein Werk ist in viele Sprachen übersetzt; unter anderem ins Polnische, Englische, Französische, Deutsche, Rumänische und Ungarische. Einige seiner Texte wurden verfilmt oder für das Theater adaptiert, wie Últimas tardes con Teresa, Si te dicen que caí, La muchacha de las bragas de oro und El amante bilingüe.

Werkcharakteristik[Bearbeiten]

Juan Marsé gehört der so genannten „Generation von 1950“ an; sein erster großer Erfolg war der 1966 erschienene Roman Letzte Tage mit Teresa.

Seine Romane spielen meist im Barcelona der 1940er Jahre. Dabei gelingt es ihm, wie in seinem Roman Der Zauber von Shanghai, Realität und Phantasie auf meisterhafte Art zu mischen und dabei ein Portrait der Gesellschaft zu erstellen.

Für seinen Roman Stimmen in der Schlucht, der Barcelona zur Zeit Francos aus der Sicht eines Embryos schildert, erhielt er 2001 den Premio Nacional de la Crítica und im selben Jahr für sein bisheriges Gesamtwerk den Premio Nacional de Literatura.

Werke[Bearbeiten]

  • 1961: Encerrados con un solo juguete
  • 1962: Esta cara de la luna
  • 1966: Últimas tardes con Teresa (dt. Letzte Tage mit Teresa, 1988, ISBN 3-89151-056-X)
  • 1970: La oscura historia de la prima Montse (dt. Die obskure Liebe der Montserrat Claramunt, 1991, ISBN 3-423-13185-3)
  • 1973: Si te dicen que caí (dt. Wenn man Dir sagt, ich sei gefallen..., 1986, ISBN 3-89151-023-3)
  • 1978: La muchacha de las bragas de oro
  • 1982: Un diá volveré
  • 1984: Ronda del Guinardó (dt. Ronda del Guinardó, 1991, ISBN 3-89151-080-2)
  • 1990: El amante bilingue (dt. Der zweisprachige Liebhaber, 1993, ISBN 3-89151-163-9)
  • 1993: El embrujo de Shanghai (dt. Der Zauber von Shanghai, 1995, ISBN 3-423-13040-7)
  • 2000: Rabos de lagartija (dt. Stimmen in der Schlucht, 2002, ISBN 3-446-20218-8)
  • 2004: La gran desilusión
  • 2005: Canciones de amor en Lolita’s club (dt. Liebesweisen in Lolitas Club, Wagennach, Berlin 2007, ISBN 978-3-8031-3213-0)
  • 2011: Caligrafía de los sueños

Verfilmungen[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2001 Premio Nacional de Literatura, Premio Nacional de la Crítica
  • 2008 Premio Cervantes

Weblinks[Bearbeiten]