Juan de Jáuregui

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cervates jauregui.jpg

Juan de Jáuregui (* 24. November 1583 in Sevilla; † 11. Januar 1641 in Madrid) war ein spanischer Dichter.

Juan de Jáuregui stammte aus einer alten Familie aus der Provinz Biskaya und wurde in Sevilla geboren. Er ging nach Rom, um sich dort in der Malerei auszubilden, beschäftigte sich aber gleichzeitig viel mit Poesie und ließ 1607 eine Übersetzung von Torquato Tassos Aminta (Schäferdichtung) erscheinen, die seinen Namen allgemein bekannt machte.

In sein Vaterland zurückgekehrt, wurde er Stallmeister der Königin Isabella, der ersten Gemahlin Philipps IV.. Mit beinahe 80 Jahren starb Jáuregui im Januar 1649 in Madrid.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

als Autor
  • Discurso poetico. Madrid 1624 (Polemik gegen Luis de Góngora y Argote).
  • Discurso apologetico. 1633 (Essay über die Malerei).
  • Orfeo. Madrid 1624.
  • Rimas. Sevilla 1618.
  • Sämtliche poetische Werke. In: Fernandez: Coleccion. Madrid 1789-1819 (Bd. 6-8).
als Übersetzer
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.