Juana Judith Bustos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Juana Judith Bustos, 2011

Juana Judith Bustos (* 22. November 1944 in Constancia, Departamento de Loreto, Perú), bekannt als La Tigresa del Oriente (dt. Die Tigerin des Orients), ist eine peruanische Sängerin, Schauspielerin, Kosmetikerin und Friseurin.

Aufgrund ihrer Videos auf YouTube (die Single “Nuevo amanecer” war ihr Debütalbum) erreichte sie Berühmtheit und ist damit eine bekannte Internetfigur geworden. Bekannt auch wegen ihres Kleidungsstils im Leopardenlook, Makeup und einer Choreographie – Tanzgruppe bestehend aus drei Frauen und einem Mann.

Die Presse nannte sie „die YouTube Königin“. Obwohl sie nicht so Jung wie andere Sängerinnen ist, fand sie durch ihre Videoclips große Anerkennung. Darüber hinaus hat sie mit den Sängerinnen Wendy Sulca und Delfin Quishpe in dem Projekt „En tus tierras bailaré“ zusammengearbeitet. 2007 war ihr Debüt mit dem Album „Duelo de gigantes“, das von Warner Music Mexico produziert wurde.

MTV Lateinamerika nominierte sie im Jahr 2011 zur „Web Berühmtheit des Jahres“. Mitte des Jahres 2012 hatte sie in der peruanischen Realityshow „la casa de Magaly“ (Magalys Haus) einen Gastauftritt.

Leben[Bearbeiten]

Bustos wurde in dem Dorf Constancia in Departamento de Loreto (Peru) geboren. Sie ist die fünfte Tochter von sechzehn Geschwistern. Ihr Vater kam aus Manaus und ihre Mutter aus Loreto. Im Alter von zehn Jahren hatte sie ihre erste Erfahrung in einem Wettbewerb als Sängerin. Als sie 12 Jahre alt war, zog sie nach Lima, um ihre Ausbildung zur Kosmetikerin zu finanzieren arbeitete sie als Putzfrau. Mit 18 Jahren heiratete sie, doch bald wurde ihre Ehe wieder geschieden. Aus dieser Ehe gingen zwei Töchter hervor: Jenny und Jacquelín. Sie fing als Friseurin und Kosmetikerin an zu arbeiten und fand später einen Arbeitsplatz bei unterschiedlichen Fernsehanstalten wie zum Beispiel „Frecuencia Latina“.

Musikalische Karriere[Bearbeiten]

1999–2006[Bearbeiten]

Mit der Hilfe von Mario Poggi begann sie Lieder zu schreiben. Danach gründete sie mit Elizabeth Alegría und Aracely die Gruppe „Las Tigresas“. Aufgrund von verschiedenen Schwierigkeiten musste sich die Gruppe auflösen. 2002 entschied sie sich als Solistin zu arbeiten bis sie 2006 mit ihrem Videoclip „Nuevo Amanecer“ (Neue Morgendämmerung) zu Ruhm gelangte. Weitere Singles, wie „Anaconda“ (Anakonda) und „Trabaja flojo trabaja“ (arbeite Fauler arbeite) folgten, die auch in YouTube viel Erfolg hatten.

2007–2010[Bearbeiten]

Durch die hohen Besucherzahlen wurde die Presse auf ihre YouTube Videos aufmerksam. Ihr erstes Interview machte sie mit der venezolanischen Wochenzeitung. Ende 2007 nahm sie Warner Music Mexico unter Vertrag. Ihre Lieder wurden überarbeitet und die neue CD „Duelo de Gigantes“ herausgebracht. Die BBC [1] publizierte am 28. Dezember ein Interview über sie und die Besucherzahlen ihrer YouTube Videos.

2011 bis jetzt[Bearbeiten]

„La Tigresa del Oriente“ und Warner Musik konnten keine weitere Vereinbarung treffen, deshalb arbeitete Kántaro Récords – ein unabhängiges Label- mit ihr weiter. Mit diesem Label hat sie 2 Alben produziert. Die Lieder wurden im März 2011 veröffentlicht. Im Album sind 3 neue unbekannte Lieder und eine neue Version des Songs „La Alegría“ (die Freude) zu finden. Am 30. April publizierte sie auch das neue Lied „Lindo Perú“ (schönes Peru) und der Videoclip dazu wurde am 6. Mai in YouTube veröffentlicht. Sie besuchte zum ersten mal Bogota, wo sie beim „Premios Shock“ den Preis „Mejor Artista Urbano“ zu dem kolumbianischen Sänger J Balvin überreichte Bustos veröffentlicht am 31. Dezember 2012 in sozialen Netzwerke ihre erste Single „El sueño de la Tigresa“ (der Traum der Tigerinnen). Das Album wird im ersten Quartal 2013 mit diesem Lied bekannt.

Konzerte[Bearbeiten]

  • Venezuela: 16, 17 und 18 März 2011.
  • Chile: 2011
  • Israel: 2 März 2012 [2]

Diskografie[Bearbeiten]

Jahr Titel
2007 Duelo de Gigantes
2011 Fiesta Felina

Singles[Bearbeiten]

  • “Nuevo Amanecer”
  • “Anaconda”
  • “Felina”
  • “El Baile de la Tigresa”
  • “El reggaetón del suri”
  • “La Tigresita”
  • “La Ñañita Loca”
  • “Mi Lindo Perú”
  • “Adolescente”
  • “New brighter day”
  • “El sueño de la Tigresa”

Zusammenarbeit[Bearbeiten]

Lied Mit
„El Swing de la Gata“ El Pimpo Man
„En tus Tierras bailaré“ Delfín Quishpe und Wendy Sulca.
„No hay que discriminar“ Coco
„En tus Tierras bailaré“ Delfín Quishpe und Wendy Sulca.
„Pa‘ tras“ Dante Spinetta
„Ella me provoca“ Midas
„Billie Jean“ Los Terapeutas del Ritmo

Kontroverse[Bearbeiten]

In Lateinamerika ist Juana Judith Bustos sehr beliebt, besonders verehrt aber wird sie in ihrer Heimat Peru. Die Tigerin des Orients hat viel Erfolg, aber hat auch schlechte Kritiken bekommen. Viele Kritiker stimmen darin überein, dass ihre Musik und ihre Konzerte kitschig sind. In der Fernsehsendung „Enemigos Íntimos“ präsentiert der peruanische Moderator Beto Ortiz eine Reportage über sie, wo ein Psychologe sagte, dass sie eine psychisch gestörte Frau sei. Erwartungsgemäß ärgerte sich die Sängerin darüber. Außerdem kratzte sie in der Live-Sendung den Moderator mit ihren Fingernägeln. Andere peruanischen Sängerinnen wie Augusto Polo Campos und Eva Ayllón hielten sie für eine lächerlicher Figur oder einen Spaßvogel.

„Trotz der Probleme macht sie weiter Videoclips, die ihr helfen, weltberühmt zu werden“.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. De la selva peruana a YouTube auf bbc.co.uk, 28. Dezember 2009 (spanisch).
  2. La Tigresa del Oriente Blog Oficial
  3. Der Top Blog Die Lateinamerikanische YouTube Königin