Judikje Simons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Judikje Simons (* 20. August 1904 in Den Haag; † 20. März 1943 im Vernichtungslager Sobibor) war eine niederländische Kunstturnerin.

Die Turnerinnen der niederländischen Goldriege von 1928

Fast die Hälfte des niederländischen Turnerinnenteams bei den Olympischen Spielen 1928 in Amsterdam war jüdischer Abstammung. So auch Judikje Simons, später Judikje Themans-Simons.

Simons heiratete am 1. Mai 1935 Bernhard Salomon Themans. Beide lebten in der Centraal Israëlitisch Weeshuis in Utrecht, wo sie als Pflegeeltern für Waisenkinder angestellt waren. Von den Nationalsozialisten wurde das Ehepaar mit ihren Kindern und den Pflegekindern deportiert. Im März 1943 wurde sie gemeinsam mit ihrem Ehemann, ihrer fünfjährigen Tochter Sonja und ihrem dreijährigen Sohn Leon im Vernichtungslager Sobibor ermordet.

Auch die übrigen Turnerinnen der Goldriege von 1928, die jüdischer Abstammung waren, wurden von den Nationalsozialisten ermordet: Helena Nordheim, Anna Polak und Estella Agsteribbe. Nur Elka de Levie überlebte.

Weblinks[Bearbeiten]