Helena Nordheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helena „Lea“ Nordheim (* 1. August 1903 in Amsterdam; † 2. Juli 1943 im Vernichtungslager Sobibor) war eine niederländische Kunstturnerin.

Die Turnerinnen der niederländischen Goldriege von 1928

Bei den Olympischen Spielen 1928 in Amsterdam wurde sie Olympiasiegerin im Mehrkampf mit der niederländischen Mannschaft. Es war der erste Gewinn einer Goldmedaille niederländischer Frauen in der Geschichte der Olympischen Spiele.

Sie war eine von fünf Turnerinnen der Goldriege von 1928, die jüdischer Abstammung waren. Im Juni 1943 wurde sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Abraham Kloot und ihrer zehnjährigen Tochter Rebecca im Durchgangslager Westerbork interniert. Von dort wurde die Familie in das Vernichtungslager Sobibór deportiert, wo sie unmittelbar nach der Ankunft am 2. Juli 1943 in der Gaskammer ermordet wurde.

Auch die übrigen Turnerinnen der Goldriege von 1928, die jüdischer Abstammung waren, wurden von den Nationalsozialisten ermordet: Estella Agsteribbe, Anna Polak und Judikje Simons. Nur Elka de Levie überlebte.

Weblinks[Bearbeiten]