Judith Hesse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Judith Hesse Eisschnelllauf
1.Weltcup 2008/09 in Berlin
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 3. September 1982
Geburtsort Erfurt, DDR
Karriere
Disziplin Kurzstrecke
Verein ESC Erfurt
Trainer Gunda Niemann-Stirnemann
Status aktiv
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
Nationale Medaillen 1 × Gold 5 × Silber 8 × Bronze
Platzierungen im Eisschnelllauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup März 2003
 Weltcupsiege 1
 Gesamt-WC 100 2. (2006/07, 2007/08)
 Gesamt-WC 500 6. (2010/11)
 Gesamt-WC 1000 8. (2010/11)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 100 Meter 1 4 2
 500 Meter 0 1 2
 1000 Meter 0 0 1
letzte Änderung: 12. Dezember 2014

Judith Hesse (* 3. September 1982 in Erfurt) ist eine deutsche auf Kurzstrecken spezialisierte Eisschnellläuferin.

Judith Hesse startet für den Eissportclub Erfurt. Sie wurde bis 2002 von Peter Wild, seitdem von Stephan Gneupel, Gianni Romme und seit 2014 von Gunda Niemann-Stirnemann trainiert. 2002 wurde sie sowohl im Mehrkampf, als auch im Team bei den Juniorenweltmeisterschaften in Collalbo Dritte. Ihr Weltcupdebüt gab sie 2003 in Inzell.

Ihre besten Platzierungen waren ein fünfter und ein siebter Rang über die 100-Meter-Strecke, in der Saison 2003/04 wurde sie hier im Gesamtweltcup auch fünfte. Einmal wurde sie deutsche Meisterin (2006 im Sprintmehrkampf), zweimal Vizemeisterin und sechsmal Dritte. Meist stand sie national bisher im Schatten ihrer Konkurrentinnen Sabine Völker, Jenny Wolf, Monique Garbrecht-Enfeldt und auch Anni Friesinger. Bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin trat sie über die beiden Kurzstrecken an, konnte aber keine nennenswerte Platzierung erreichen.

Ihre Paradestrecke sind die nichtolympischen 100 Meter. Hier erreichte sie im Dezember 2006 in Nagano ihren ersten Weltcupsieg. Doch auch auf den 500 Meter bringt sie gute Leistungen. Sie läuft auch die 1000 Meter, die ihr jedoch eigentlich zu lang sind und auf denen sie wegen mangelnder Kurventechnik häufige Probleme hat. Dennoch erreichte sie ihre beste Platzierung über die 1000 Metern, als sie beim Weltcup in Harbin Anfang Dezember 2006 einen 11. Platz erlief.

Eisschnelllauf-Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten]

Platzierung 100m 500m 1000m 1500m 3000m 5000m Team
1. Platz 1
2. Platz 4
3. Platz 2
Top 10 5 6 2

(Stand: 24. November 2009)

Weblinks[Bearbeiten]