Gianni Romme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gianni Romme Eisschnelllauf
Gianni Romme
Voller Name Gianni Petrus Cornelis Romme
Nation NiederlandeNiederlande Niederlande
Geburtstag 12. Februar 1973
Geburtsort Lage Zwaluwe
Größe 1,90 cm
Karriere
Disziplin Eisschnelllauf
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Winterspiele 2 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
M-WM-Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
E-WM-Medaillen 7 × Gold 2 × Silber 3 × Bronze
M-EM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold Nagano 1998 5000 m
Gold Nagano 1998 10000 m
Silber Salt Lake City 2002 10000 m
ISU Mehrkampfweltmeisterschaften
Gold Milwaukee 2000 Mehrkampf
Gold Göteborg 2003 Mehrkampf
ISU Einzelstreckenweltmeisterschaften
Bronze Hamar 1996 5000 m
Gold Hamar 1996 10000 m
Silber Warschau 1997 5000 m
Gold Warschau 1997 10000 m
Gold Calgary 1998 5000 m
Gold Calgary 1998 10000 m
Gold Heerenveen 1999 5000 m
Silber Heerenveen 1999 10000 m
Gold Nagano 2000 5000 m
Gold Nagano 2000 10000 m
Bronze Salt Lake City 2001 5000 m
Bronze Seoul 2004 5000 m
ISU Mehrkampfeuropameisterschaften
Gold Heerenveen 2003 Mehrkampf
 

Gianni Petrus Cornelis Romme (* 12. Februar 1973 in Lage Zwaluwe) ist ein niederländischer Eisschnellläufer und Trainer.

Werdegang[Bearbeiten]

Romme wurde 2000 in Milwaukee und 2003 in Göteborg Weltmeister im Mehrkampf. 2003 gewann er in Heerenveen außerdem den Titel bei den Mehrkampfeuropameisterschaften.

Romme gewann sieben Titel bei den Einzelstreckenweltmeisterschaften. Viermal siegte er dabei über 10000 Meter (1996, 1997, 1998, 2000) und dreimal über 5000 Meter (1998, 1999, 2000).

Bei den Olympischen Spielen 1998 in Nagano wurde Romme über 5000 Meter und 10000 Meter Olympiasieger. Vier Jahre später errang er in Salt Lake City Silber über 10000 Meter hinter seinem Landsmann Jochem Uytdehaage.

Romme stellte während seiner Karriere acht Weltrekorde auf und führte den Adelskalender für 118 Tage an. Für seine Erfolge im Jahr 2000 wurde er mit der Oscar Mathisen Memorial Trophy ausgezeichnet.

Seit der Saison 2006/2007 arbeitet Romme auch als Eisschnelllauftrainer, er trainierte unter anderem die deutsche Olympiasiegerin Anni Friesinger-Postma.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

Strecke Zeit Datum Ort
500 m 36,97 sek 2. Februar 2002 Salt Lake City
1000 m 1:14,33 min 11. Dezember 1999 Inzell
1500 m 1:47,88 min 2. Februar 2002 Salt Lake City
3000 m 3:40,02 min 3. Februar 2002 Salt Lake City
5000 m 6:14,70 min 20. November 2004 Berlin
10.000 m 13:03,40 min1 26. November 2000 Heerenveen
1 Weltrekord zur Zeit des Laufes

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gianni Romme – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien