Julian Barbour

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Julian B. Barbour (* 1937) ist ein britischer Physiker. Er befasst sich mit den Grundlagen der Gravitation und Wissenschaftsgeschichte.

Barbour wuchs in South Newington (Oxfordshire) auf, studierte Mathematik an der Universität Cambridge, begann ein Promotionsstudium in Astrophysik in München und wurde 1968 an der Universität Köln bei Peter Mittelstaedt über Grundlagen der Allgemeinen Relativitätstheorie promoviert. Er arbeitete bis 1996 vor allem als Übersetzer russischer wissenschaftlicher Zeitschriften und widmete sich danach seiner Grundlagenforschung. Er schrieb ein populärwissenschaftliches Buch (The end of time), in dem er die These vertritt, Zeit sei nur eine Illusion und nur Veränderung messbar.[1]

Barbour ist stark von Ernst Mach und dessen empiristischer Philosophie beeinflusst, forschte und veröffentlichte über das Machsche Prinzip und schrieb ein Buch über die Geschichte der Prinzipien der Dynamik (angelehnt an Ernst Mach Die Mechanik in ihrer Entwicklung). Mit dem italienischen Physiker Bruno Bertotti entwickelte er eine dynamische Theorie (von ihm best matching genannt), die Mach´s Prinzip implementiert und keine Raumzeit voraussetzt.

2008 war er Gastprofessor in Oxford.

Sein Essay The Nature of Time[2] gewann 2008 den ersten Preis bei einem Wettbewerb des Foundational Questions Institute (FQXi).[3]

Schriften[Bearbeiten]

  • The end of time. The next revolution in our understanding of the universe, Oxford University Press 1999
  • The Discovery of Dynamics: A Study from a Machian Point of View of the Discovery and the Structure of Dynamical Theories, Oxford University Press 2001 (zuerst als Absolute or relative motion ?, Band 1 The Discovery of Dynamics)
  • Herausgeber mit Herbert Pfister Mach´s principle. From Newton´s Bucket to Quantum Gravity, Birkhäuser 1995 (Einstein Studies, Band 6, darin von Barbour Einleitung, Mach before Mach, General relativity as a perfectly Machian theory)
  • Leibnizian time, Machian dynamics and quantum gravity, in Roger Penrose, Christopher Isham (Herausgeber) Quantum concepts in space and time, Oxford University Press 1986
  • mit Bruno Bertotti Mach´s principle and the structure of dynamical theories, Proc. Roy. Soc. A, Band 382, 1982, S. 295
  • The emergence of time and its arrow from timelessness, in J. Halliwell (Herausgeber) Physical origins of time asymmetry, Cambridge University Press 1994
  • mit Brendan Z. Foster, Niall Ó Murchadha Relativity without relativity, Classical and Quantum Gravity, Band 19, 2002, S. 3217

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Barbour The nature of time, Preprint 2009
  2. Barbour The nature of time, pdf
  3. Nature of Time, Wettbewerb