Julie Clary

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Julie Clary mit ihren Töchtern

Marie-Julie Clary-Bonaparte (* 26. Dezember 1771 in Marseille; † 7. April 1845 in Florenz) war Königin von Neapel, Sizilien und Spanien.

Sie wurde als Tochter von François Clary (1725–1794), einem Kaufmann aus Marseille, und dessen Gattin Françoise Rose Somis (1737–1815) geboren.

Am 1. August 1794 wurde sie in Cuges-les-Pins bei Marseille mit Joseph Bonaparte, dem älteren Bruder Napoleon Bonapartes verheiratet. Ihre Schwester Désirée war mit Napoleon Bonaparte verlobt, die Ehe kam aber nicht zustande. Sie wurde mit dem französischen Marschall Jean-Baptiste Bernadotte vermählt, der 1818 als König Karl XIV. Johann den schwedischen Thron bestieg.

Durch ihre Ehe mit Joseph wurde sie 1806 Königin von Neapel und Sizilien und 1808 bis 1813 Königin von Spanien. Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor:

Nach der Entmachtung Napoleons musste auch ihr Gemahl 1815 ins Exil gehen, zuerst nach Amerika. Erst 1841 kehrten sie nach Europa zurück und ließen sich in Florenz nieder.

Knapp ein Jahr nach ihrem Gemahl starb Julie in Florenz und wurde in der Basilika Santa Croce beigesetzt.

Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Maria Luise von Bourbon-Parma Königin von Spanien
1808–1813
Maria Isabella von Portugal

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Julie Clary – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien