Julius Nisle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Julius Nisle (auch Julius Nissle, * 8. April 1812 in Stuttgart; † 1850 in Stuttgart) war ein deutscher Illustrator, Zeichner und Modelleur.

Nisle war ein beliebter Illustrator. Er schuf Umrisszeichnungen zu Gedichten von Johann Peter Hebel (1837, ab der 3. Auflage 1835 in veränderter Form; Reprint 1989), Ludwig Uhland (1838, 2. Auflage 1845, Reprint 1987), Nikolaus Lenau (1841), Friedrich Schiller und den Jugendschriften von Christoph von Schmid (1838); von 1840 an erschien heftweise die Goethegalerie in Umrissen. Wie erfolgreich die Illustrationen waren, belegt der Umstand, dass die Umrisse zu Hebels alemannischen Gedichten nach einem Absatz von mehr als 10.000 Exemplaren für die 3. Auflage neu gestochen werden mussten.

Weiterhin entwarf er 48 Szenen für die Memoiren Casanovas (lithographiert von Adolf Gnauth), illustrierte Kinderlyrik von Friedrich Güll und die Schriften im schwäbischen Dialekte von Sebastian Sailer.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]