Kömürcü-Kaletepe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

38.2634.550833333333Koordinaten: 38° 15′ 36″ N, 34° 33′ 3″ O

Reliefkarte: Türkei
marker
Kömürcü-Kaletepe
Magnify-clip.png
Türkei

Kömürcü-Kaletepe ist ein im Rahmen des Obsidianprojektes am Göllü Dağ entdeckter altorientalisch-prähistorischer Werkplatz beim Dorf Kömürcü im zentralen Landkreis der Provinz Niğde.

Er wurde von 1997 bis 2001 ausgegraben und dem Akeramikum zugeordnet. Dort wurden zwei verschiedene Arten von Klingen mittels spezieller Techniken hergestellt: lange spitzzulaufende Klingen aus so genannten "Naviformen" und prismenförmige Klingen aus monopolaren Kernen. Die hierfür nötigen Bearbeitungstechniken lassen sich in zeitgleichen umliegenden Siedlungen, wie z. B. Musular nicht nachweisen. Hingegen ist bekannt, dass in Çayönü, Cafer Höyük und Akarçay Tepe so gearbeitet wurde. Auch lassen sich Produkte vom Kömürcü-Kaletepe nicht in Anatolien nachweisen, wohl aber in Nordsyrien und sogar auf Zypern. Dies weist auf weitreichende Fernhandelsverbindungen hin, während die Herkunft der Handwerker bisher unklar ist.

Literatur[Bearbeiten]

  • Nur Balkan-Atlı, Didier Binder: Kaletepe - ein neolithischer Obsidianwerkplatz, in: Die ältesten Monumente der Menschheit. Ausstellungskatalog Karlsruhe, Theiss, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-8062-2072-8, S. 213.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]