Kaambooni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

-1.633333333333341.566666666667Koordinaten: 1° 38′ S, 41° 34′ O

Karte: Somalia
marker
Kaambooni
Magnify-clip.png
Somalia

Der kleine Ort Kaambooni (auch Kiamboni, Kiyambooni, Chiamboni, Chiambone geschrieben) liegt im äußersten Süden Somalias am Indischen Ozean beim Landvorsprung Raas Kaambooni (Raas Jumbo), nahe der Grenze zu Kenia. In der Umgebung leben etwa 328 Menschen.

Kleine Koralleninseln ziehen sich der Küste entlang. Kaambooni liegt in der Verwaltungsregion Jubbada Hoose.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 8. Januar 2007 kamen bei einem Bombenangriff der United States Air Force in Raas Kaambooni auf den mutmaßlichen Aufenthaltsort von Fazul Abdullah Muhammad, den mutmaßlichen Anführer der al-Qaida in Ostafrika, 24 Menschen ums Leben. Fazul Abdullah Muhammad wurde dabei nicht getroffen.[1]

Im Oktober 2011 eroberten kenianische Truppen die Stadt im Kampf gegen die Al Shabaab-Milizen.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas Scheen: Anführer von Al-Qaida in Ostafrika getötet. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 13. Juni 2011, abgerufen am 14. Juni 2011 (deutsch).