Kabinett Stabel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Kabinett Stabel bildete vom 2. April 1860 bis zum 24. Juli 1866 die Landesregierung von Baden.

Amt Name
Kabinetts- und Staatsminister
als Präsident des Staatsministeriums
Anton von Stabel
offiziell erst seit dem 2. Mai 1861 leitender Kabinetts- und Staatsminister
Äußeres und großherzogliches Haus Anton von Stabel
bis zum 1. Mai 1861
Franz Freiherr von Roggenbach
vom 1. Mai 1861 bis zum 19. Oktober 1865
Ludwig Freiherr von Edelsheim
seit 19. Oktober 1865
Inneres August Lamey
Finanzen Vollrath Vogelmann
Justiz[1] Anton von Stabel
Krieg Damian Ludwig
Handel Gideon Weizel
vom 9. Juni 1860 bis Anfang 1863
Franz Freiherr von Roggenbach
Anfang 1863 bis zum 30. Januar 1864
Karl Mathy
seit 1864

Literatur[Bearbeiten]

  • Bertold Spuler: Regenten und Regierungen der Welt. Teil II, Band 3: Neuere Zeit 1492–1918. Ploetz Verlag, Würzburg 1962.
  • Wolfgang Leiser: Minister des Großherzogtums Baden 1818–1918. In: Klaus Schwabe: Die Regierungen der deutschen Mittel- und Kleinstaaten. 1815–1933. Boldt, Boppard am Rhein 1983, ISBN 3-7646-1830-2, S. 219–229.
  • Martin Furtwängler: Minister und Regierungen von Baden. In: Hansmartin Schwarzmaier (Hrsg.): Handbuch der baden-württembergischen Geschichte. Band 5: Wirtschafts- und Sozialgeschichte seit 1918. Übersichten und Materialien. Gesamtregister. Im Auftrag der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg herausgegeben. Klett-Cotta, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-608-91371-2, S. 479–483.

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Die Information, dass Stabel von 1860 bis 1866 Justizminister war, beruht auf den Angaben zur Biographie seiner Person in der ADB. Sowohl bei Spuler als auch bei Leiser ist für den Zeitraum von 1860 bis 1868 kein Name zur Person genannt, welche das badische Justizministerium leitete.