Kabinett des Großherzogtums Baden (1806–1817)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die nachfolgende Liste des badischen Kabinettsrats, welcher die Landesregierung von Baden bis 1817 bildete, ist noch unvollständig und die Zeitangaben sind in der hier vorliegenden Literatur teilweise ungenau:

Amt Name
Leitende Staatsminister[1] Ludwig Markgraf von Baden
bis 1807
Emmerich Joseph Freiherr von Dalberg
Juli bis November 1808 provisorischer Kabinettsdirektor
Carl Wilhelm Freiherr Marschall von Bieberstein
1808 bis 1809
Sigismund Karl Johann Freiherr von Reitzenstein
1809 bis März 1810
Konrad Carl Freiherr von Andlaw-Birseck
1810
Christian Heinrich Freiherr Gayling von Altheim
1810 bis 1811
Karl Christian Freiherr von Berckheim
1812 bis 1817
Sigismund Karl Johann Freiherr von Reitzenstein
1817 (zum 2. Mal)
Äußeres und großherzogliches Haus[2] Georg Ludwig Freiherr von Edelsheim
1793 bis März 1808
Carl Wilhelm Freiherr Marschall von Bieberstein
1808 bis 1809
Emmerich Joseph Freiherr von Dalberg
1809
Sigismund Karl Johann Freiherr von Reitzenstein
1809 bis März 1810
Christian Heinrich Freiherr Gayling von Altheim
1810 bis 1811
Karl Christian Freiherr von Berckheim
1812 bis 1815
Karl Freiherr von Hacke
vom 7. April 1815 bis zum 15. Juli 1817
Inneres Carl Wilhelm Freiherr Marschall von Bieberstein
1806 bis 1807
Johann Nicolaus Friedrich Brauer
1806 bis 1807
Carl Wilhelm Freiherr Marschall von Bieberstein
1810 bis 1811
Carl Wilhelm Freiherr Marschall von Bieberstein
1813
Karl Christian Freiherr von Berckheim
vom 22. Oktober 1813 bis zum 15. Juli 1817
Justiz Christian Heinrich Freiherr Gayling von Altheim
1807 bis 1809
Ludwig Wilhelm Freiherr von Hövel
seit dem 31. Dezember 1809
Finanzen Ludwig Markgraf von Baden
1806 bis 1807
Christian Heinrich Freiherr Gayling von Altheim
bis 1807
Christian Heinrich Freiherr Gayling von Altheim
1811 bis 1812
Albrecht Freiherr von Seckendorff
vom 9. Februar 1814 bis zum 7. April 1815
Vakant; lediglich geschäftsführend:
Ministerialdirektor Ernst Freiherr von Sensburg
seit 7. April 1815
Krieg[3] Ludwig Markgraf von Baden
bis 1807
General der Kavallerie Karl Freiherr von Geusau[4]
7. März 1808 bis 17. September 1808
[5]
Geheimrat Karl Friedrich Fischer[6]
1808 bis 1814 (?)
Konrad Freiherr von Schäffer
seit dem 16. August 1814

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Angaben gemäß der Liste von Peter Truhart. Der leitende Staatsminister ist hier von Truhart offenbar informell ermittelt und aufgelistet worden, denn tatsächlich handelte es sich nicht um eine offizielle Position. De facto ragte zwar meist einer der Minister als Primus inter pares hervor, einen offiziellen Regierungschef gab es in Baden jedoch erst seit dem Jahre 1820.
  2. Angaben gemäß der Liste von Peter Truhart.
  3. Karl Stiefel: Baden 1648-1952, Karlsruhe 1979, Band II, S. 1044
  4. Im Jahre 1808 wurde auf Napoleons Befehl die Leitung der Militärangelegenheiten dem aus holländischen Diensten kommenden General Karl von Geusau übertragen. Siehe dazu: Bernhard von PotenPorbeck, Heinrich von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 26, Duncker & Humblot, Leipzig 1888, S. 438–441.
  5. Badische Biographien, Band I, S. 299
  6. Badische Biographien, Band II, S. 245: Es wird ein Geheimrat Fischer (ohne Nennung des Vornamens) als Präsident des badischen Kriegsministeriums erwähnt. Die kurze Erwähnung steht im Rahmen der Biographie von Konrad Rudolf Freiherr von Schäffer. Als Zivilist oblag Geheimrat Fischer offenbar der rein verwaltungsorganisatorische Teil des Kriegsministeriums, das Generalkommando der Armee hingegen lag beim Kronprinzen und seit 1811 Großherzog Karl