Kabuki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem traditionellen japanischen Theater. Für den gleichnamigen deutschen Drum-and-Bass-Produzenten siehe Kabuki (Musiker).
Kabukiza-Theater in Ginza, Tokio

Kabuki (jap. 歌舞伎 „Gesang und Tanz“) ist das traditionelle japanische Theater des Bürgertums der Edo-Zeit und besteht aus Gesang, Pantomime und Tanz. Kabuki ist eine im Wesentlichen säkulare Kunstform und etwas weniger formell als das ältere, vom Buddhismus geprägte Nō-Theater der Samurai. Kabuki wurde im Jahr 2005 in die UNESCO-Liste der Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit (seit 2008 Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit) aufgenommen.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Übersichtliche Einteilung und Ausführung der unterschiedlichen Epochen, Kabuki heute, berühmte Schauspieler früher und heute, Elemente des Kabuki und deren Veränderung, Ablauf einer Aufführung,...

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Geschichte[Bearbeiten]

Okuni in der Rolle eines Samurai mit einem christlichen Kreuz
Darstellung einer Aufführung aus „Sketches of Japanese Manners and Customs“, London 1867
Japanischer Holzdruck von Torii Kiyotada, Schauspieler mit Kumadori-Kabuki-Makeup. Mai 1896.

Begründet wurde die Kunstform 1603 von Okuni vom Izumo-Schrein, einer Miko (Schreinmädchen), als diese zusammen mit anderen Frauen beim Kitano-Schrein in Kyōto Tanz und komödiantische Stücke darbot. Der Tanz selber basierte auf dem religiösen nembutsu odori (念仏踊り, dt. „Tanz zur Anrufung Buddhas“), den sie um erotische Gesten variierte, wodurch diese Schauspiel den Namen Kabuki bekam – von kabuku „schockierend; nach vorne lehnen“.[1] Dieses Schauspiel wurde recht schnell von anderen Gruppen übernommen, wobei es häufig auch zur Prostitution kam, so dass das Tokugawa-Shogunat im Jahre 1629 alle Frauen von der Bühne und damit das „Frauen-Kabuki“ (女歌舞伎, onna kabuki) verbannte. Danach bestanden die Gruppen hauptsächlich aus jungen Männern, wobei bei diesem „Jünglings-Kabuki“ (若衆歌舞伎, wakashū kabuki) dasselbe Problem auftrat und 1652 auch dieses verboten wurde. Danach entwickelte sich Kabuki zu einer anspruchsvollen, hochstilisierten Nur-Männer-Form, genannt „Kerl-Kabuki“ (野郎歌舞伎, yarō kabuki).[2] Die Männer, welche die Frauen spielen, werden Onnagata (女形 oder 女方, weibliche Form beziehungsweise weibliche Person) genannt. Sie unterstreichen ihre Rollen mit betont verfeinerten Bewegungen und einer typischen „falsetto“-Stimme. Die zwei anderen Hauptstile, sozusagen die Männerrollen sind Aragoto (荒事, dt. „harter Stil“) und Wagoto (和事, dt. etwa: „weicher Stil“). Die Darsteller unterstreichen ihre Rollen durch ein traditionelles Make-up, Kostüme und Stimmlage. Das Aussehen des Aragoto wurde geprägt durch den Schauspieler Ichikawa Danjūrō I. in Edo und der Wagoto durch Sakata Tōjūrō I. im Kyōto-Ōsaka-Gebiet (Kansai-Region).

Die Stücke werden in drei Kategorien eingeteilt: Jidaimono (時代物, dt. „Historienstück“), Sewamono (世話物, dt. „bürgerliches Stück“) und Shosagoto (所作事, dt. „Tanzstück“). Die meisten Stücke handeln allerdings von Samurai.

Die Aufführung[Bearbeiten]

Ein wichtiges Merkmal des Kabuki ist die Mie (見得), eine charakteristische Pose des Darstellers. Viel verkauft wurden billige Farbdrucke mit Mie, also charakteristischen Posen der Darsteller, die nicht selten ein ganzes Gefolge von Verehrern darunter auch Damen und Kurtisanen des Shogunatspalastes hatten. Später wurde auch der Hanamichi (花道, dt. „Blumenweg“) üblich, eine Art Laufsteg durch das Publikum, als zweite Bühne, auf dem der Darsteller zum Charakter wird.

Um die Mitte des 18. Jahrhunderts kamen auch Hub- und Drehbühnen in Gebrauch, mit denen die drei großen Theater in Edo, Kyōto und Ōsaka ausgestattet waren und die Scharen von Schaulustigen anzogen. Laternen an den Decken trugen die Embleme der wichtigsten Schauspieler.

Eine Kabuki-Vorstellung war ein ganztägiges gesellschaftliches Ereignis, während dessen auch gegessen und getrunken wurde. Immer wieder vertraten sich die Gäste auch die Beine in den Wandelgängen der Theater, wo man die anwesenden Schönheiten bewunderte, bzw. diese sich bewundern ließen. Besonders faszinierend fand das Publikum die üppige, farbige Bühnenausstattung und die ebenfalls farbenfrohen Kostüme der Darsteller.

In historischen Dramen tragen die Darsteller Kumadori, dick, unwirklich, maskenhaft aufgetragene Schminke. In den anderen Stücken ist der Schminkstil realistischer, verhaltener. Soweit die Onnagata junge Frauen oder Kurtisanen spielten, schminkten sie sich aufreizend. Die Schauspieler stammten aus Schauspielerfamilien, in denen Rollen, Posen, Bewegungen, Kostüme und Schminkstil von Kind auf trainiert bzw. gelehrt wurden.

Ein typisches Stück ist „Die tausend Kirschbäume von Yoshitsune“ (Yoshitsune Senbon Zakura) über ein Abenteuer des Yoshitsune, Held der Seeschlacht von Dan-no-ura.

Moderne[Bearbeiten]

Kabuki-Theater hat auch im modernen Japan noch begeisterte Anhänger. Berühmt sind das Kabukiza (vgl. Bild oben) in Tokio, das Minamiza in Kyōto und das Shochikuza in Ōsaka.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kabuki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Izumo no Okuni 出雲の阿国. In: Japanese Architecture and Art Net Users System. Abgerufen am 30. Mai 2010 (englisch).
  2. kabuki 歌舞伎. In: Japanese Architecture and Art Net Users System. Abgerufen am 30. Mai 2010 (englisch).