Kaliko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt das Gewebe Kaliko. Zum US-amerikanischen Rapper und Sänger siehe Krizz Kaliko. Weitere Bedeutungen sind unter Calico zu finden.
Kaliko
Calico Sample.JPG
Bindung Leinwandbindung
Traditionelles Material Baumwolle
Veredelung Appretur, Kalander oder Gaufrieren
Herkunft Indien

Verwendung in der Buchbinderei

Kaliko (von der Hafenstadt Calicut, heute Kozhikode, an der Malabarküste im indischen Bundesstaat Kerala) ist ein Gewebe, das vor allem in der Buchbinderei und auch bei der Ablösung von Fresken Verwendung findet.

Herstellung und Geschichte[Bearbeiten]

Es handelt sich um ein durchappretiertes Baumwollgewebe, das glatt kalandert oder gaufriert und teilweise mit einer Griffschutzausrüstung versehen ist. Es kann leicht mit Kunstleder verwechselt werden. Ab 1821 verwendete Archibald Leigthon in England erstmals Kaliko für Bucheinbände. Es entwickelte sich im Laufe des 19. Jahrhunderts weltweit zu einem der beliebtesten Deckenmaterialien von Verlagseinbänden. Ab 1836 produzierte die Fabrik von Thomas Hughes Kaliko in England.[1]

Kaliko beschreibt in englischsprachigen Büchern über Modedesign, Schnitttechnik und Schneiderei einen einfachen Baumwollstoff, der zur Erstmustererstellung benutzt wird. In deutschen Übersetzungen wird der Begriff Kaliko häufig übernommen, gemeint ist aber Nessel, ein einfacher, ungebleichter, nicht chemisch ausgerüsteter Baumwollstoff, der in verschiedenen Gewichten erhältlich ist.

Meyers Konversations-Lexikon von 1888 bis 1890[Bearbeiten]

Kalikos (französisch: calicot; englisch: calico) sind buntgedruckte Kattune feinerer Art, wie sie nach französischem Sprachgebrauch auch Indiennes genannt werden.

Beide Namen erinnern an Indien (Stadt Kalikat), als dem Stammlande dieser Waren, von wo sie als hochgeschätzte Luxusartikel nach Europa kamen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-Jürge Wolf: Geschichte der Druckverfahren, 1992, S. 836.

Quellen[Bearbeiten]

  • Meyers und Merck's Warenlexikon, Verlag von G. A. Gloeckner, Leipzig, Dritte Auflage, 1884

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Kaliko – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Kaliko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.