Kamon Iizumi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kamon Iizumi (jap. 飯泉 嘉門, Iizumi Kamon; * 29. Juli 1960 in Ikeda, Präfektur Ōsaka) ist ein japanischer Politiker und seit 2003 Gouverneur der Präfektur Tokushima.

Iizumi, Absolvent der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Tokio, wurde nach seinem Abschluss 1984 Beamter im Jichi-shō, dem „Ministerium für Selbstverwaltung“, von dem er unter anderem in den Präfekturverwaltungen von Nigata, Yamanashi und Saitama sowie im Postministerium entsandt wurde. 2001 kam er schließlich vom Nachfolgeministerium Sōmu-shō als Abteilungsleiter in die Präfekturverwaltung von Tokushima. Dort blieb er bis 2003, als er seine Beamtenlaufbahn beendete und nach dem Misstrauensvotum des Präfekturparlaments gegen den Ex-Sozialdemokraten Tadashi Ōta, seit 2002 nach einem überraschenden Wahlsieg mitte-links-gestützter Gouverneur des „konservativen Königreichs“ Tokushima, bei den Neuwahlen im Mai 2003 anzutreten.

Iizumis Kandidatur wurde von Liberaldemokratischer Partei und Kōmeitō unterstützt, er erhielt rund 206.000 Stimmen und hatte damit mehr als 8.000 Stimmen Vorsprung auf Gouverneur Ōta[1], er löste ihn noch im Mai 2003 ab. 2007 und 2011, als die Gouverneurswahl bei den einheitlichen Regionalwahlen im April durchgeführt wurde, wurde Iizumi jeweils nur gegen die KPJ-Kandidatin Chiyoko Yamamoto im Amt bestätigt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Shikoku Hōsō: Ergebnis der Gouverneurswahl in Tokushima 2003