Kanaren-Wolfsmilch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kanaren-Wolfsmilch
Kanaren-Wolfsmilch, Gomera

Kanaren-Wolfsmilch, Gomera

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae)
Gattung: Wolfsmilch (Euphorbia)
Art: Kanaren-Wolfsmilch
Wissenschaftlicher Name
Euphorbia canariensis
L.
Blüten
Sukkulentenbusch auf La Palma

Die Kanaren-Wolfsmilch (Euphorbia canariensis) (span. "cardón") ist eine Pflanzenart aus der Gattung Wolfsmilch (Euphorbia) in der Familie der Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae). Sie ist endemisch auf den Kanarischen Inseln und ein charakteristisches Element der Sukkulentenbuschzone der Kanaren.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Kanaren-Wolfsmilch ist eine stammsukkulente Pflanze, die eine Wuchshöhe von 3 m erreicht. Sie ist basal stark verzweigt (bis über 100 Triebe) und kann mehrere Meter Durchmesser erreichen. Die einzelnen Triebe sind kandelaberartig nach oben gebogen. Verzweigungen oberhalb der Basis sind selten. Die einzelnen Triebe haben im Querschnitt einen Durchmesser von 8 bis 15 cm. Sie sind vier- bis sechskantig. Auf den Rippen sitzen paarweise übereinander 4 bis 5 mm lange, leicht gebogene, bräunliche Dornen. An den Sprossenden sitzen grünlichrote Cyathien: jeweils drei in einer Reihe, zwei weibliche und ein mittleres männliches Cyathium. Sie haben einen Durchmesser von ca. 8 mm. Die Nebendrüsen sind elliptisch und dunkelrot. Nach der Befruchtung entstehen zwei Reihen rotbrauner bis tiefroter Samenkapseln (Durchmesser: 5 bis 6 mm). Die Samen sind annähernd kugelig mit glatter Oberfläche. Der Milchsaft der Kanaren-Wolfsmilch enthält Diterpene und ist stark giftig[1].

Standorte und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Kanaren-Wolfsmilch ist, wie bereits der Name andeutet, endemisch auf den Kanarischen Inseln. Sie ist auf allen Inseln vertreten, auf Fuerteventura und Lanzarote allerdings bereits selten geworden. Sie ist eine der Charakterarten der Sukkulentenbusch-Zone und kommt von etwa 50 m bis auf etwa 1100 m über Meereshöhe vor. In dieser Zone bildet sie oft größere Bestände, die auf Spanisch als "cardonales" bezeichnet werden. Im Schutz größerer Exemplare der Kanaren-Wolfsmilch wachsen oft weitere Pflanzen, die dadurch vor Ziegenfraß geschützt sind.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Marco, J.A., J. F. Sanz Cervera, A. Yuste: Ingenane and lathyrane diterpenes from the latex of Euphorbia canariensis. Phytochemistry, 45 (3): 563–570, Elsevier 1997 [1] doi:10.1016/S0031-9422(97)00018-6

Literatur[Bearbeiten]

  • David Bramwell und Zoe I. Bramwell: Flores Silvestres de las Islas Canarias. 376 S., Edicion Rueda, Madrid.1994 ISBN 84-7207-062-X
  • Peter Schönfelder und Ingrid Schönfelder: Die Kosmos Kanarenflora. 2. Aufl., 319 S., Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co KG Stuttgart ISBN 978-3-440-10750-8
  • Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulenten-Lexikon. Band 2 Zweikeimblättrige Pflanzen (Dicotyledonen) ausgenommen Aizoaceae, Asclepiadaceae, Cactaceae und Crassulaceae. 579 S., Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart. ISBN 3-8001-3915-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kanaren-Wolfsmilch – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien