Konrad Ragossnig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konrad Ragossnig (* 6. Mai 1932 in Klagenfurt) ist ein österreichischer Gitarrist und Lautenist.

Leben[Bearbeiten]

Ragossnig studierte von 1954 bis 1957 Gitarre bei Karl Scheit an der Wiener Musikhochschule und war dort selbst von 1960 bis 1964 als Professor tätig[1]. Von 1964 bis 1983 lehrte er an der Musik-Akademie der Stadt Basel, anschließend bis 2002 erneut in Wien als Nachfolger von Karl Scheit. In der Zeit von 1989 bis 1997 war er gleichzeitig als Gastprofessor an die Zürcher Hochschule der Künste berufen[2]. Zu seinen wohl bekanntesten Schülern gehören Leon Koudelak und Alexander Swete.

Ragossnig hat rund 70 Ausgaben von Kompositionen des 16. bis 20. Jahrhunderts herausgegeben und ca. 60 Ton-Aufnahmen vorgelegt. Darunter ist die sechsteilige Anthologie Musik für Laute (1973/74) hervorzuheben, die 1976 von der Zeitschrift Fono Forum zur Schallplatte des Jahrhunderts erklärt wurde. Außerdem konzertierte er mit Uraufführungen von Werken namhafter Komponisten wie Mario Castelnuovo-Tedesco, Hans Haug, Gottfried von Einem oder Armin Schibler[3]. Ein Schwerpunkt seiner Bearbeitungen, Konzerte und Aufnahmen liegt in der Gitarren-Kammermusik.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten]

  • Leitfaden zum täglichen Üben für Gitarristen. Basel 1976.
  • Handbuch der Gitarre und Laute. Schott, Mainz 1978, ISBN 3-7957-2329-9.
  • Gitarrentechnik kompakt. Schott, Mainz 2001, ISBN 979-0001129190.

Literatur[Bearbeiten]

  • Miriam Raggam-Lindquist: Konrad Ragossnig – eine Bilddokumentation. In: Die Brücke - Kärntner Kulturzeitschrift. H. 5/6, 1977, S. 102-123
  • Peter Päffgen: Das Wort hat Konrad Ragossnig. In : Gitarre & Laute Heft 1, 1979, S. 3-7
  • Bernard Hebb und Wieland Ulrichs: Konrad Ragossnig zum 60. Geburtstag. In: Musikblatt Heft 3, 1992, S. 11-14
  • Detlev Bork und Jörg Jewanski: Konrad Ragossnig In: MGG Die Musik in Geschichte und Gegenwart. 2. Aufl., Band 13. Bärenreiter, Kassel 2005 ISBN 978-3-7618-1100-9

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Handbuch der Gitarre und Laute, 1978
  2. MGG, 2005
  3. Handbuch der Gitarre und Laute, 1978
  4. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)

Weblinks[Bearbeiten]