Kare-san-sui

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kare-san-sui-Zengarten im Tōfuku-Tempel (Tōfuku-ji), Kyōto
Steingarten im Tōfuku-Tempel
Steingarten im Jissō-Tempel (Jissō-in), Kyōto
Kombination von Wellenmustern und geometrischen Mustern. Negoro-Tempel (Negoro-ji), Präfektur Wakayama
Zengarten des Benediktushof

Kare-san-sui (jap. 枯山水, dt. „trockene Landschaft“ bzw. 涸山水 „ausgetrocknete Landschaft“), auch Kasansui (仮山水 „unechte Landschaft“), Furusansui (故山水 „alte Landschaft“) oder Arasensui (乾泉水 „Trockenteich“), ist ein japanischer Steingarten, eine Sonderform des japanischen Gartens. Diese im Deutschen umgangssprachlich häufig Zengarten genannte Gartenform bezeichnet man auch als „Trockengarten“ oder „Trockenlandschaftsgarten“, da sie lediglich aus Kies, Steinen und Felsbrocken besteht. Mit Ausnahme von Moos werden keine Pflanzen verwendet. Wasser ist durch wellenförmige Strukturen in Kies- oder Sandflächen angedeutet.

Sowohl das Rechen dieser Felsengärten durch Zen-Mönche als auch die Betrachtung der Kare-san-sui gilt als Teil der Meditation.

Elemente[Bearbeiten]

Linienmuster[Bearbeiten]

Geschwungene Linien, die in den Kies- oder Sandflächen mit dem Holzrechen mehr oder weniger tief und breit gezogen werden, symbolisieren gewöhnlich natürliche Strukturen wie Bäche oder andere Gewässer. Wichtig hierbei ist, dass möglichst kein Anfang oder Ende der Linien zu sehen ist. Die Muster sollten so angelegt werden, dass die Linien ineinander übergehen und die Steinsetzungen hervorgehoben werden. Daneben gibt es Gärten mit streng geometrischen Mustern.

Steine[Bearbeiten]

Die Anordnung der Steine sollte keine geometrische Form ergeben, ganz in Anlehnung an die zufällige Struktur der Natur. Auch sollte man eine gerade Anzahl vermeiden. Meist sind es fünf oder sieben Steine, die zu Gruppen zusammengefasst oder auch einzeln platziert werden. Dabei sollten die Wasserlinien um die vorher platzierten Steine herumfließen. Die Variante, zuerst die Linien in den Sand zu zeichnen und danach die Steine zu platzieren, entspricht nicht dem Abbild aus der Natur.

Die Wirkung des Gartens des Ryōan-ji in Kyoto könnte nach neueren Forschungsergebnissen auf der nur scheinbar zufälligen Anordnung der Steine beruhen.[1]

Miniatur[Bearbeiten]

Ein kleiner Zen-Garten

Zengarten-Miniaturen, die der Entspannung dienen und zur spielerischen Meditation einladen, sind jüngere Entwicklungen. Sie bestehen meist aus einem rechteckigen Rahmen, in dem sich grob- bis feinkörniger Sand sowie Steine oder farbige Halbedelsteine befinden. Dazu gehört in der Regel eine kleine hölzerne Harke, mit der die Sandfläche strukturiert werden kann.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Van Tonder et al.: Visual structure of a Japanese Zen garden. Nature. 2002;419(6905):359-60. PMID 12353024 Volltext (.pdf; 102 kB)

Weblinks[Bearbeiten]