Karin Friedrich (Historikerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karin Friedrich (* 12. Juni 1963[1] in München[2]) ist eine deutsche Historikerin und derzeit Senior Lecturer an der Universität Aberdeen, Schottland. Ihr Spezialgebiet ist polnische und deutsche, vor allem preußische Geschichte in der Frühen Neuzeit.

Nach dem Magister in Geschichte und Politikwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München 1989 setzte sie ihre Studien an der Georgetown University (Washington, D.C.) fort und schloss 1995 mit dem Ph.D. ab. 1995 bis 2005 wirkte sie am History Department an der School of Slavonic and East European Studies, University College London. Von 2001 bis 2006 war sie Mitherausgeberin der wissenschaftlichen Zeitschrift German History[3]. Sie ist Redaktionsmitglied mehrerer historischer Zeitschriften (siehe Weblinks weiter unten).

Eine Lehrstuhlvertretung an der Freien Universität Berlin nahm sie 2000 wahr. Im Sommer 2007 war sie Gastwissenschaftlerin der Krupp-Stiftung an der Universität Greifswald. Sie ist Kodirektorin des Centre for Early Modern Studies, Universität Aberdeen[4], Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Deutschen Historischen Instituts in Warschau und des Arbeitskreises für Barockforschung der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel[5].

Werke[Bearbeiten]

  • The Other Prussia. Royal Prussia, Poland and Liberty, 1569–1772, Cambridge, 2000, ISBN 0-521-58335-7 eingeschränkte Vorschau
  • Citizenship and Identity in a Multi-national Commonwealth: Poland-Lithuania in Context, 1569-1795 (Leiden: Brill, 2009)[6]
  • The Cultivation of Monarchy and the Rise of Berlin. Brandenburg-Prussia 1700, co-authorship with Sara Smart (Ashgate, 2010)[7]
  • Festivals in Germany and Europe: New Approaches to European Festival Culture, ed. by Karin Friedrich (Lewiston, Queenston, Lampeter: Edwin Mellen Press, 2000) 396 pp

Artikel:

  • Polish-Lithuanian Political Thought, 1450-1700: in Howell Lloyd, Glenn Burgess, Simon Hodson (eds), History of European Political Throught, 1450-1700 (Yale University Press, 2007), 409-47.
  • German History 22:3 (2004), special issue: Polish Views of German History articles: "Pomorze" or "Preussen": Polish Perspectives on early modern Prussian History, pp. 190-217, and Introduction (co-authored with Klaus Zernack), 155-168.
  • ' 'Zwischen zwei Adlern. Kulturelle und ideologische Einflüsse Polen-Litauens auf das herzogliche Preußen vor 1701 [Between Two Eagles. Cultural and ideological influences of Poland-Lithuania on Ducal Prussia], in: Preußen in Ostmitteleuropa [Prussia in East Central Europe], ed. by Matthias Weber (Oldenburg, 2003), 115-141.
  • Nationsbewußtsein im Schlesien der frühen Neuzeit [National identity in early modern Silesia], in: Die Grenzen der Nationen. Nationale Identitätenwandel in Oberschlesien in der Neuzeit, edited by Kai Struve and Philip Ther (Marburg: Herder-Institut, 2002), 19-44.
  • The Development of Prussian Towns, 1720-1815, in P. Dwyer, ed., The Rise of Prussia: Re-thinking Prussian History, 1700-1830, (London: Adison, Wesley, Longman, 2001), 129-150

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. [2]
  3. [3]
  4. [4]
  5. Wolfenbütteler Arbeitskreis für Barockforschung
  6. [5]
  7. [6]

Weblinks[Bearbeiten]