Karl-Heinz Fichtner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl-Heinz Fichtner, zumeist Karl Fichtner, (* 29. März 1906 in Lehe; † 8. September 1972 in Bremen) war Abgeordneter für die Deutsche Partei (DP) und die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) in der bremischen Bürgerschaft. Während der Zeit des Nationalsozialismus war er Leiter des Bremer Staatsamts.

Biografie[Bearbeiten]

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten]

Fichtner war nach seiner Ausbildung zum Schiffskaufmann seit 1928 als Kaufmann tätig. Er war seit 1936 Leiter des Bremischen Staatsamtes und der Rathausverwaltung. Während des Zweiten Weltkrieges leitete Fichtner ab 1940 bei der Generaltreuhandverwaltung die Werkszentrale Litzmannstadt. Im SS-Wirtschafts- und Verwaltungshauptamt war Fichtner ab September 1941 stellvertretender Leiter im Amt W II. Nach Ausbruch des Deutsch-Sowjetischen Krieges war Fichtner ab Herbst 1941 verantwortlich für die SS-Betriebe im Einflussbereich des Höheren SS- und Polizeiführers Russland-Süd und war ab Mai 1944 bei der SS-Wirtschaftsabteilung in Italien eingesetzt.[1] Bis 1948 war nach dem Krieg in Kriegsgefangenschaft bzw. interniert.

Nach Kriegsende zog Fichtner 1952 von Brinkum nach Bremen und er machte sich mit einer Werbeagentur selbstständig.[1] Er war mit Annaluise Fichtner verheiratet.

Politik[Bearbeiten]

Fichtner trat im Mai 1930 der NSDAP bei und war von 1930 bis 1931 in der SA. Im Mai 1931 (andere Quellen Mai 1934) wurde er Mitglied der SS (SS-Nr. 8.741).[1][2] Seit April 1936 war er SS-Hauptsturmführer (wie Hauptmann) und Führer des SS-Sturmbannes Bremen. 1942 wurde er zum Obersturmführer degradiert wegen wiederholten Geschwindigkeitsüberschreitungen mit dem Dienstwagen. 1944 erfolgte in der Wirtschaftsabteilung beim höchsten SS- und Polizeiführer (HöSSPF) in Italien erneut seine Beförderung zum SS-Hauptsturmführer.

Er war nach dem Zweiten Weltkrieg Mitglied in der Deutschen Partei (DP). 1964 war er Gründungsmitglied der NPD und von 1968 bis 1976 stellvertretender Landesvorsitzender in Bremen und zugleich Schatzmeister.

Von 1963 bis 1967 war er in der 6. Wahlperiode für die DP und von 1967 bis 1971 in der 7. Wahlperiode für die NPD Mitglied in der bremischen Bürgerschaft.

Fichtner erreichte 1969 als Kandidat der NPD nicht den Einzug in den Deutschen Bundestag.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Reinhard Patemann: Bremische Chronik. 1957–1970 (= Veröffentlichungen aus dem Staatsarchiv der Freien Hansestadt Bremen 41). Staatsarchiv Bremen, Bremen 1973, ISBN 3-7961-1655-8.
  • Jan Erik Schulte: Zwangsarbeit und Vernichtung. Das Wirtschaftsimperium der SS. Oswald Pohl und das SS-Wirtschafts-Verwaltungshauptamt 1933–1945. Schöningh, Paderborn u. a. 2001, ISBN 3-506-78245-2 (Zugleich: Bochum, Univ., Diss., 1999).
  • Bremische Bürgerschaft (Hg.): Die NS-Vergangenheit früherer Mitglieder der Bremischen Bürgerschaft. Bremen 2014, ISBN 978-3-925729-72-0.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Jan Erik Schulte: Zwangsarbeit und Vernichtung: Das Wirtschaftsimperium der SS. Oswald Pohl und das SS-Wirtschafts-Verwaltungshauptamt 1933-1945. Paderborn 2001, S. 465
  2. Bremische Bürgerschaft (Hg.): Die NS-Vergangenheit früherer Mitglieder der Bremischen Bürgerschaft. S. 71.